Verstimmungen in der NFL

Aaron Rodgers will weg - Manager setzt weiter auf ihn

Green Bay Packers Quarterback Aaron Rodgers
Green Bay Packers Quarterback Aaron Rodgers
© imago images/ZUMA Press, Scott Kinser via www.imago-images.de, www.imago-images.de

30. April 2021 - 19:05 Uhr

Keine Einigkeit bei den Packers

Footballstar Aaron Rodgers, wertvollster Spieler (MVP) der abgelaufenen Saison in der Profiliga NFL, will die Green Bay Packers noch vor der neuen Spielzeit verlassen. Das berichtet ESPN. Der Quarterback soll deshalb schon mehrfach mit Headcoach Matt LaFleur und General Manager Brian Gutekunst darüber gesprochen haben.

Packers-Manager Brian Gutekunst sagte ESPN, man setze weiter auf Rodgers, und man freue sich darauf, um einen Titel zu kämpfen mit ihm als Anführer.

Rodgers Daueranwärter auf den MVP-Titel

"Wir sagen das seit dem Saisonende, wir stehen zu Aaron für 2021 und darüber hinaus", sagte Gutekunst dem TV-Sender. Angeblich haben sich die San Francisco 49ers bei den Packers, für die der Deutsch-Amerikaner Equanimeous St. Brown spielt, wegen Rodgers erkundigt. Der 37-Jährige Rodgers wuchs in Kalifornien als 49ers-Fan auf. Die Los Angeles Rams hatten bereits im Januar die Fühler ausgestreckt, nach einer Absage aus Green Bay aber Matthew Stafford (Detroit Lions) geholt.

Rodgers war in der vergangenen Saison zum dritten Mal in seiner Karriere zum wertvollsten Spieler der National Football League gewählt worden.

Verhältnis seit 2020 belastet

Das Verhältnis zwischen Rodgers und den Packers, die er 2011 zum Super-Bowl-Sieg führte, ist seit dem Draft 2020 belastet. Damals holte die Franchise den jungen Quarterback Jordan Love als potenziellen Nachfolger. Rodgers, MVP der Spielzeiten 2011/12, 2014/15 und 2020/21, reagierte damals wenig begeistert. Er war in die Entscheidung nicht eingeweiht.

Noch nie ist ein MVP in der Sommerpause zu einem anderen NFL-Klub gewechselt.

Quelle: RTL.de/ dpa/ sid