Täter weiterhin flüchtig: Polizei sucht Zeugen

Nach Angriff auf 28-Jährigen: Mordkommission ermittelt

Symbolbild: ein Polizeiwagen im Einsatz. .
Foto: imago
Symbolbild: ein Polizeiwagen im Einsatz. . Foto: imago
© imago images/Alexander Pohl, Alexander Pohl via www.imago-images.de, www.imago-images.de

01. November 2021 - 9:14 Uhr

Schwer verletzt durch brutale Messerstiche

Messerstecherei in Hamburg-Ottensen: Nachdem ein 28-Jähriger am Wochenende durch brutale Stiche schwer verletzt wurde, ermittelt die Polizei nun wegen versuchter Tötung. Auslöser soll ein Streit zwischen zwei Männern gewesen sein. Der mutmaßliche Täter ist trotz sofort eingeleiteter Suchmaßnahmen laut der Polizei Hamburg weiterhin auf der Flucht.

Opfer musste notoperiert werden

Nach Angriff auf 28-Jährigen: Mordkommission ermittelt
Symbolbild Der 28-jährige wurde direkt ins Krankenhaus gebracht und musste notoperiert werden. Foto: dpa
© dpa, Marcel Kusch, mku rho mg fdt

Passanten hatten nach dem Übergriff sofort die Rettungskräfte verständigt: Nach der Erstversorgung durch eine Rettungswagenbesatzung wurde der 28-jährige Mann unter notärztlicher Begleitung in ein Krankenhaus gebracht und unmittelbar notoperiert. Es bestand Lebensgefahr.

Den mutmaßlichen Täter beschreibt die Polizei folgendermaßen:

- männlich, etwa 25- Jahre, ca. 165 cm bis 170 cm, südländische Erscheinung

- kurzes schwarzes Haar, auffällige dicke Augen, helle oder hellblaue Jeanshose, grauer Pullover mit blauen Streifen an den Ärmeln, weiße Turnschuhe

Polizei sucht dringend Zeugen

Die Polizei ermittelt nun wegen versuchter Tötung. Der Kriminaldauerdienst des Landeskriminalamtes (LKA 26) übernahm die ersten Maßnahmen, die kurze Zeit später von den Beamten der Mordkommission fortgesetzt wurden. Jetzt werden dringend Zeugen gesucht, die Hinweise zu dem Tatverdächtigen geben können oder Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat gemacht haben. Sie werden gebeten, sich unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer Polizeidienststelle zu melden.(dpa/kst)