So geht sie mit der Sucht um

Mimi Fiedler ganz offen über Alkoholsucht und Kontrollverlust

18. April 2020 - 13:23 Uhr

Ehrliche Worte über ihre Sucht

Wenn Mimi Fiedler (44) eine Flasche Wein aufgemacht hat, konnte sie nicht einfach nach ein oder zwei Gläsern aufhören. Sie musste weitertrinken – und verlor dabei sehr häufig die Kontrolle über sich. Schließlich entschied sie sich, zu den "Anonymen Alkoholikern" (AA) zu gehen und sich Hilfe zu holen. Wovor sie sich dabei anfangs fürchtete und was sie anderen rät, verrät die "Nachtschwestern"-Schauspielerin im Video.

„Kontroll-Verlust war ein signifikantes Merkmal“

Mimi Fiedlers Leben stand auf dem Kopf, als sich ihr damaliger Freund von ihr trennte. Noch dazu kamen Geldprobleme. Aus Frust und Kummer griff sie vermehrt zur Flasche – bis sie ihren Führerschein wegen Alkohol am Steuer verlor. Daraufhin entschied sie sich, zu den "Anonymen Alkoholikern" (AA) zu gehen. "Ich bin da 2010 sehr, sehr verzweifelt aufgeschlagen, weil ich gewusst habe, dass ich ab diesem Zeitpunkt Hilfe brauchte", so die Schauspielerin.

Dabei lag ihr "Problem" nicht auf der Hand, wie sie erklärt: "Ich habe nicht jeden Tag getrunken. Aber immer, wenn ich getrunken habe, war dieser Kontroll-Verlust ein signifikantes Merkmal."

Aktuell finden Online-Meetings statt

Die Treffen taten Mimi gut. Dabei dachte sie auf dem Weg zur ersten Sitzung darüber nach, wieder umzukehren. "Als ich dann drin war, habe ich gemerkt: Das sind alles ganz normale Menschen aus jeglichen gesellschaftlichen Schichten!" Selbst auf Reisen in den unterschiedlichsten Städten besucht sie Treffen der AA. Auf Grund der aktuellen Corona-Pandemie finden die Meetings jetzt online statt.

„Nachtschwestern“ auf TVNOW streamen

Mimi Fiedler ist ab dem 05. Mai 2020 auch in der zweiten Staffel von "Nachtschwestern" wieder als Stationsleiterin Nora im TV zu sehen. Vorab gibt es "Nachtschwestern" auch schon auf TVNOW.