Bewährungsstrafe nicht stattgegeben

Menowin Fröhlich bald doch hinter Gittern? "Komme mir vor wie ein Mörder!"

19. Mai 2021 - 9:23 Uhr

Menowin Fröhlich fassungslos

Es war sein ganz großer Wunsch, endlich mit der Vergangenheit abschließen zu können. Doch jetzt muss sich Menowin Fröhlich wegen einer Suff-Fahrt im Jahr 2019 erneut vor Gericht verantworten. Nach einer Berufung der Staatsanwaltschaft wurde seiner Bewährungsstrafe aus dem vergangenen Jahr nicht stattgegeben. Nun droht ihm sogar eine Haft. Der ehemalige DSDS-Star ist fassungslos, wie wir im Video zeigen.

"Ich komme mir krass behandelt vor"

Kurz nach dem Prozess, bei dem RTL vor Ort war (alle Infos hier im Live-Ticker), updatete er seine Fans in seiner Instagram-Story. Und das Ergebnis schmeckt ihm so gar nicht: "Das ging nicht so toll für mich aus. (...) Es wird nochmal eine Verhandlung geben, in der das Ganze nochmal komplett neu verhandelt wird. Es wurde gar nicht darauf geachtet, was ich in der Zwischenzeit schon alles gemacht habe, dass ich schon ein halbes Jahr in Behandlung bin."

Seit Dezember ist Menowin in Therapie, hat sogar bereits 27 Kilo abgenommen und ist auf dem besten Weg, sein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Dass er jetzt erneut zittern muss, macht ihn fassungslos: "Ich finde das total schade. Ich komme mir echt krass behandelt vor, als wäre ich ein Mörder!" Wie lange Menowin jetzt auf eine neue Verhandlung warten muss und wie das für ihn ausgeht, ist unklar. (cch)