Junge mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert

„Massive Misshandlungen“: Kleinkind stirbt, Polizei nimmt Stiefvater fest

Die Polizei nahm den Lebensgefährten der Mutter fest. (Symbolbild)
Die Polizei nahm den Lebensgefährten der Mutter fest. (Symbolbild)
© imago images/Alexander Pohl, Alexander Pohl via www.imago-images.de, www.imago-images.de

25. Oktober 2021 - 16:25 Uhr

Polizei nimmt Lebensgefährten der Mutter fest

Schreckliches Drama in Bopfingen im Ostalbkreis: Am Donnerstag wurde ein Kleinkind schwer verletzt ins Aalener Krankenhaus eingeliefert, kurz darauf erlag der kleine Junge seinen Verletzungen. Die Polizei hat nun den Lebensgefährten der Mutter festgenommen. Er soll das Kind schwer misshandelt haben.

Bopfingen: Polizei spricht von „massiven Misshandlungen“

Der 23 Monate alte Junge musste bereits bei der Ankunft im Krankenhaus wiederbelebt werden. Der Zustand des Kindes war offenbar so übel, dass die behandelnden Ärzte sofort eine Misshandlung des Einjährigen vermuteten.

Nachdem der Kleine im Krankenhaus verstarb, erhärtete sich der schreckliche Verdacht: Bei einer Untersuchung der Leiche in der Universität Ulm wurden "multiple Verletzungen" festgestellt. Die Polizei geht daher von "massiven Misshandlungen" des kleinen Jungen aus.

Notruf der Mutter kam zu spät

Als Tatverdächtigen haben die Beamten den Lebensgefährten der Mutter ausgemacht. Die Polizei teilte mit, dass der 32-Jährige noch am Freitagabend festgenommen und am Samstag dem Haftrichter vorgeführt wurde.

Der Bekannte der Mutter soll das Kind so schwer misshandelt haben, dass es später starb. Den Notarzt verständigte wohl die Mutter – der Notruf kam allerdings zu spät!

Die genauen Hintergründe des Todes sind aktuell noch unklar. (jda)