Homophobe Attacke in London

Lesbisches Paar in Bus blutig geprügelt: Angreifer (16) kommt mit Geldstrafe davon

Urteil nach Prügelattacke in Londoner Bus gegen lesbisches Paar
Urteil nach Prügelattacke in Londoner Bus gegen lesbisches Paar
© Facebook, Melania Ps

20. Dezember 2019 - 15:57 Uhr

Mildes Urteil für homophobe Attacke: Lesbisches Paar beleidigt und zusammengeschlagen

Der Fall hatte weltweit für Empörung gesorgt: Im Juni verprügelt eine Gruppe Teenager ein lesbisches Paar in einem Londoner Doppeldecker-Bus – ausgerechnet in der als liberal geltenden britischen Hauptstadt. Als ein Foto der blutüberströmten Opfer viral geht, tritt eine Welle der Solidarität los. Kurze Zeit später nimmt Scotland Yard fünf Verdächtige fest. Sie sollen das Paar homophob beleidigt, mit Münzen beworfen und schließlich krankenhausreif geschlagen haben. Jetzt ist das Urteil gegen einen der Angreifer gefallen: Der 16-Jährige kommt mit einer Geldstrafe und gemeinnütziger Arbeit davon. Ein mildes Urteil.

Prügelei im Nachtbus: Romantische Date-Nacht endete für Christine und Melania im Krankenhaus

Eine laue Sommernacht im Juni 2019: Christine Hannigan (29) und Melania Ramirez (28) verbringen ein romantisches Date miteinander, ein paar gemeinsame Stunden im Londoner Stadtteil Camden. Auf dem Rückweg nahmen sie den Nachtbus – und der traumhafte Abend wandelt sich zum Albtraum.

Nur wenige Minuten, nachdem sie einsteigen, wird eine Gruppe Teenager auf das Pärchen aufmerksam. Als sich Christine und Melania küssen, beginnen die Halbstarken plötzlich zu pöbeln. "Oh, schaut mal, Lesben!", rufen sie. Sie fordern die jungen Frauen auf, einander zu küssen und zu beschreiben, wie Sex zwischen zwei Frauen abläuft.

Christine und Melania bekommen Angst, versuchen die Teenager zu ignorieren, wenden sich ab. Da beginnt einer der Jungen, Münzen zu werfen. "Los, küsst euch, Lesben!" Das ist der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt: Christine steht auf und konfrontiert die Pöbler. Eine Prügelei bricht los: Die Teenager schlagen brutal auf die beiden Frauen ein, verpassen ihnen Platzwunden, klauen ihnen die Handtasche.

16-Jähriger zu Geldstrafe verurteilt: "Dass ist nicht die Art Person, die ich sein möchte"

Einer der Täter, ein 16-jähriger Junge, hat sich jetzt vor Gericht verantworten müssen. Er hat gestanden, die beiden Frauen beleidigt und angegriffen zu haben. Er bereue, was er getan habe, schreibt die Daily Mail. Den beiden Opfern, aber auch seinen eigenen Familien und Freunden wolle er beweisen, "dass das nicht die Art Person ist, die ich sein möchte".

Weil er zuvor noch nicht straffällig geworden war, verurteilte ihn das Gericht zu einer Geldstrafe von 100 Pfund sowie einem achtmonatigen Rehabilitations- und Präventions-Programm.