Mourinho wird Trainer bei AS Rom

"The Special One" gehört nicht mehr zu den "Big Ones"

José Mourinho wird ab kommender Saison Trainer bei der AS Rom.
José Mourinho wird ab kommender Saison Trainer bei der AS Rom.
© AP, Rui Vieira, SG

04. Mai 2021 - 16:45 Uhr

Neuer Job in kürzester Zeit

Das ging schnell! Nur 15 Tage bei seinem Rauswurf bei den Tottenham Hotspur hat José Mourinho einen neuen Job gefunden. "The Special One" wird ab der nächsten Saison der neue Trainer bei der AS Rom, wo Paulo Fonseca im Sommer aufhört. Und mit seiner neuen Einstellung zeigt sich, dass Mourinho offenbar kein Mann mehr für die ganz großen Aufgaben ist.

Stattliche Trophäensammlung - mit viel Staub drauf

In den vergangenen Tagen schwelgte die Trainer-Diva in alten Zeiten, postete Jahrestage alter Erfolge. Von denen hat Mourinho einige aufzuweisen. Er hat mit dem FC Porto den Uefa-Cup und die Champions League gewonnen, mit Inter Mailand nochmal die Königsklasse und mit Manchester United die Europa League. Außerdem wurde er in vier Ländern insgesamt zehnmal Meister, viermal war Mourinho Welttrainer des Jahres, er war bei den größten Klubs Europas beschäftigt – doch die größten Erfolge sind schon länger her und mittlerweile ist er nur noch einer für die B-Reihe.

Denn "The Special One" ist schon seit langer Zeit keiner der "Big Ones". Als der FC Bayern kürzlich auf der Suche nach einem neuen Trainer war, fiel die Wahl sofort auf Julian Nagelsmann, dass Mourinho ebenfalls auf dem Markt war, spielte für den deutschen Rekordmeister keine Rolle.

Mourinho muss sich nun mit weniger zufrieden geben

Nachdem der Portugiese bei ManUnited, das zu der Zeit schon nicht mehr der Club der Alex-Ferguson-Ära war, scheiterte und Ende 2018 gefeuert wurde, blieb er ein Jahr ohne Job, ehe ihn Tottenham holte. Der nächste Verein, bei dem klar war, dass "Mou" seine Trophäensammlung dort wohl er nicht erweitern kann. Nach eineinhalb Jahren wurde er entlassen – ohne Titel und mit nur mäßigem Erfolg.

Und wo landen Trainer mit mäßigem Erfolg? Bei Clubs mit mäßigem Erfolg. Rom ist Siebter in Italien, kann nur noch die Conference League erreichen. Das Gute für Mourinho: diesen Wettbewerb hat er noch nicht gewonnen, vielleicht ist da was drin mit der AS. Aber: Mehr als ein Conference-League-Teilnahmer ist für Mourinho auch schon fast nicht mehr drin.

SHO

Auch interessant