Schauspieler will Urteil nicht hinnehmen

Johnny Depp: So oft soll er Amber Heard laut Gerichtsakten geschlagen haben

03. November 2020 - 20:52 Uhr

Johnny Depp will Berufung gegen Urteil einlegen

Das letzte Wort in Johnny Depps (57) Gerichtsprozess gegen das Boulevardblatt "The Sun" ist offenbar noch nicht gesprochen. Der Schauspieler will die Niederlage im "Frauenschläger"-Prozess nicht einfach so schlucken. Die Anwälte des Hollywood-Stars kündigten an, Berufung einlegen zu wollen. Ob Johnny das Urteil tatsächlich kippen kann, ist fraglich. Schließlich gebe es laut Gericht genügend Beweise, dass er Ex-Frau Amber Heard zigmal geschlagen hat. Welche erschütternden Details aus der turbulenten Beziehung des einstigen Traumpaares zutage kamen, gibt es im Video.

„Lächerlich, wenn Herr Depp keinen Einspruch einlegen würde"

Johnny Depp hatte gegen die britische Boulevardzeitung "The Sun" geklagt, weil diese in einem Artikel vom April 2018 behaupteten, er habe seine Ex-Frau Amber Heard körperlich misshandelt. Der "Fluch der Karibik"-Star streitet das ab. Doch das Gericht kam nach einem monatelangen Prozess zu dem Ergebnis, dass "The Sun" über genügend Beweise verfügt, dass Johnny Amber gegenüber gewalttätig geworden sei. Johnnys Verleumdungsklage wurde abgewiesen. Die beispiellose Schlammschlacht endete mit dem klaren Urteil: Johnny hat seine Ex-Frau misshandelt - also darf das auch in der Zeitung stehen.

Ein Unding für die Anwälte des Hollywood-Stars! Das Urteil sei so fehlerhaft, dass es "lächerlich wäre, wenn Herr Depp keinen Einspruch einlegen würde", heißt es in einem Statement, aus dem unter anderem das US-Portal "Page Six" zitiert. Die Entscheidung sei "ebenso pervers wie verwirrend". Das Gericht habe allein der Aussage von Amber Heard Glauben geschenkt und "den Berg an Gegenbeweisen von Polizisten, Ärzten und anderen unangefochten Zeugen" völlig außer Acht gelassen, heißt es weiter.

Jahrelanger Rosenkrieg

Amber hatte vor Gericht unter anderem ausgesagt, Todesangst vor Johnny gehabt zu haben: Er soll sie angeschrien, getreten und gewürgt haben. Ferner wirft sie ihm vor, Schnapsflaschen auf sie geworfen zu haben. Zudem soll er ihr unter Drogeneinfluss eine Kopfnuss gegeben haben. Johnny wiederum behauptete, seine Ex-Frau sei selbst gewalttätig gewesen. Sein Anwalt nannte Amber zum Abschluss sogar eine "zwanghafte Lügnerin". 

Johnny und Amber lernten sich bei den Dreharbeiten zum Film "The Rum Diary" kennen. Das Paar trennte sich 2016 nach nur 15 Monaten Ehe.