Gedichte gegen den Pandemie-Frust

Jasna Fritzi Bauer und Katharina Zorn stellen neues Projekt vor

22. Oktober 2021 - 19:01 Uhr

Menschen erreichen - auch im Lockdown

Die vielen Monate im Lockdown waren für Kreativschaffende nicht gerade die besten Zeiten. Schauspielerin Jasna Fritzi Bauer und die Künstlerin Katharina Zorn haben sich deshalb zusammengeschlossen und ein neues Projekt gestartet, welches völlig unabhängig von Museen, Kinos und Theatern die Menschen erreicht hat – am Freitag haben sie es im Rahmen der Frankfurter Buchmesse in der Schirn Kunsthalle vorgestellt.

„heuteschreibeichgeschichte“ sammelt Corona-Geschichten

Bauer und Zorn haben dazu aufgerufen, Corona-Gedichte zu schreiben. Das Künstlerinnen-Duo wollte wissen, was die Menschen im Lockdown bewegt. Auf ihren Aufruf hin erhielten sie über 200 Gedichte aus der ganzen Welt! Auf ihrem Instagram-Account kann man sich einen Eindruck davon verschaffen.

Für gewöhnlich kann man Jasna Fritzi Bauer in Film und Fernsehen sehen, dass es in ihrem neuen Projekt um das geschriebene Wort geht, ist aber eine bewusste Entscheidung gewesen: "Wir wollen das alte Medium Lyrik und Gedichte, was im Land der Dichter und Denker immer noch einen großen Wert hat und haben sollte, nehmen und mit den neuen Medien verbinden und wieder Kinder und Jugendliche heranführen, mit Sprache umzugehen und irgendwie den Link zu schaffen, das alte mit dem Neuen zu verbinden", erzählt uns die gebürtige Wiesbadenerin Jasna Fritzi Bauer im Interview. (kmü)