Irgendwas ist hier komisch …

Ist Menowin Fröhlich in diesem Interview auf Drogen?

24. November 2020 - 15:40 Uhr

Rückfall vor dem Drogenentzug?

Menowin Fröhlich will sein Leben ein für allemal auf die Reihe kriegen – und das ganz ohne Drogen, Alkohol und Kriminalität. Dafür lässt sich der DSDS-Zweitplatzierte im Rahmen der neuen TVNOW-Doku "Menowin – Mein Dämon und ich" sogar rund um die Uhr bei seinem Entzug begleiten. Doch als RTL den 33-Jährigen kürzlich zum Interview trifft, wirkt er irgendwie seltsam: Ist Menowin etwa vor Start seines Entzugs wieder rückfällig geworden? Wir zeigen die verstörenden Bilder im Video.

Heftige Worte von Menowins Frau Senay Ak

Erst kürzlich verriet Menowins Ehefrau Senay Ak (29), dass es gut gewesen sei, dass er 2010 DSDS nicht gewonnen habe: "Wenn er Erster geworden wäre, dann wüssten wir heute nicht, ob er noch leben würde." Grund dafür war schon damals Menowins Drogensucht.

Menowin Fröhlich kämpft gegen seine Dämonen

Und auch zehn Jahre später konnte sich der 33-Jährige, der Senay im "Sommerhaus der Stars" einen Heiratsantrag machte, nie ganz von seiner dunklen Vergangenheit befreien. Ende Mai kam er wegen einer Trunkenheitsfahrt im Juli 2019 mit einem Jahr Bewährung davon. Nun will er seiner Drogenkarriere endgültig ein Ende setzen.

Ob ihm das gelingen wird, zeigt TVNOW ab sofort immer montags bis freitags in der Real-Life-Doku "Menowin - Mein Dämon und ich".