Homeschooling während der Corona-Krise

Diese E-Learning-Angebote eignen sich für Schüler

Das Online-Angebot "School to go" soll sowohl Anlaufstelle für Lehrer, Eltern als auch Schüler sein. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
© deutsche presse agentur

26. März 2020 - 15:30 Uhr

Apps und Plattformen sollen beim Lernen unterstützen

Nachdem die Schulen und Kitas wegen der Corona-Krise geschlossen bleiben, legt Deutschland gerade einen Crash-Kurs in Sachen E-Learning ein. Mit digitalen Klassenzimmern werden Schulen jetzt kreativ. Neben dem Material, das Schulen und Lehrer bereitstellen, gibt es im Netz eine Vielzahl an Apps und Plattformen, die beim Lernen unterstützen sollen.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

„School to go“ als Anlaufstelle in Corona-Krise

Wie filtert man aus der Vielzahl von Homeschooling-Angeboten die Sinnvollen heraus und was gibt es hier generell zu beachten? Zwei Expertinnen geben Empfehlungen.

  • School to go

Auf der im Stil eines Social-Media-Feeds aufbereiteten Webseite "School to go" finden sich Verweise auf diverse Lern-Angebote, ausgewählt und aufbereitet von einem Team aus Didaktik- und Digital-Experten. Die bunten Kacheln verraten schon knapp, worum es geht, und sind jeweils mit einer Beschreibung sowie Hinweisen zur Nutzung versehen. Über einen Filter können User spezielle Angebote für verschiedene Klassen und Fächer wie Deutsch, Fremdsprachen oder MINT finden.

"School to go" soll sowohl Anlaufstelle für Lehrer, Eltern als auch Schüler sein. Prof. Julia Knopf vom Forschungsinstitut Bildung Digital (FoBiD) an der Universität des Saarlandes hat das Projekt gemeinsam mit einer Forschungsgruppe der Universität Osnabrück unter der Leitung von Prof. Oliver Thomas in der Corona-Krise gestartet.

Tipps, wie Sie Ihr Kind auch zu Hause zum Lernen bewegen, haben wir hier zusammengestellt.

Didaktische Kompetenz der Eltern ist jetzt gefragt

Wem das immer noch zu viel Auswahl ist, für den hat Silke Ladel ihre Empfehlungen zusammengestellt. Sie ist Expertin für Digitalisierung im Bildungsbereich sowie Professorin für Mathematik und ihre Didaktik an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd.

Sie schickt vorweg, dass die fachliche und didaktische Kompetenz der Lehrperson eine große Rolle spielt, wenn es um einen gelungenen Einsatz digitaler Medien geht. "Diese Aufgabe ist nun größtenteils an die Eltern übergegangen, die mit der Aufgabe, ihre Kinder zu Hause zu betreuen und mit ihnen Bildungsinhalte zu erarbeiten, alleine gelassen werden." Wichtig sei daher, dass Eltern immer didaktische Hinweise bekommen, wie sie die Apps gut und sinnvoll mit ihren Kindern gemeinsam nutzen können.

Wie RTL-Moderatorin Eva Imhof und ihre Kinder es schaffen, während der Homeschooling-Zeit die Nerven zu behalten und den Spaß am Lernen zu erhalten, verrät sie in ihrer Elternkolumne.

Diese Angebote gibt es für Grundschüler

Kind lernt schreiben und lesen.
Neben Übungsheften können Kinder im Grundschulalter auch E-Learning-Angebote nutzen.
© iStockphoto

Für Kinder im Grundschulalter empfiehlt Ladel:

  • Book Creator

Sie haben alle Bücher inzwischen schon zum vierten Mal vorgelesen oder vorlesen lassen? Mit der App "Book Creator" können Kinder ihre Lese- und Schreib-Kompetenzen stärken, indem sie selbst E-Books erstellen. Ladel rät, Kinder eine eigene Geschichte erfinden zu lassen, die sie dann aufschreiben und mit Bildern und kurzen Videos ergänzen. Dann lesen sie ihre Geschichten am besten vor und stellen eine Audioaufnahme davon ein. Die Bücher können anschließend mit der Familie und Freunden geteilt werden.

  • Pattern Shapes

Mit der App "Pattern Shapes" lassen sich spielerisch Kunst-, Deutsch- und Matheunterricht verknüpfen. Kinder können verschiedene Muster, Ornamente und Parkette mit den zur Auswahl stehenden geometrischen Formen erstellen. Anschließend können sie diese beschreiben. Indem sie die richtigen Fachbegriffe für die Muster verwenden und Eigenschaften der geometrischen Formen entdecken, arbeiten sie an ihren Mathe-Kompetenzen. Auch das Erstellen eigener Tangram-Puzzle ist möglich, die Kinder dann mit Familie und Freunden austauschen können. Hierbei fügen Kinder Figuren aus sieben Steinen zusammen: fünf Dreiecken, einem Quadrat und einem Parallelogramm.

  • Klötzchen

Für junge Baumeister eignet sich die App "Klötzchen". Kinder können damit selbst zu Architekten werden und Baupläne erstellen. Sie betrachten Würfelgebäude von verschiedenen Perspektiven aus, machen selbst welche oder bauen nach vorgegebenen Plänen. Aber auch zur Förderung der Deutsch-Kompetenzen kann die App genutzt werden: zum Beispiel, indem ein Partner ein Gebäude beschreibt, das vom Kind gebaut werden soll. Die Bauanleitungen können sogar als Algorithmus formuliert werden, das schult Informatik-Kenntnisse.

  • Diagramm Generator 

Für Nachwuchsforscher bietet sich der "Diagramm Generator" an. Kinder können in der App eigenständig Datenerhebungen erstellen und ihre Ergebnisse in Diagrammen darstellen. Dadurch lernen sie spielerisch, Diagramme zu lesen und zu interpretieren. Ein Pluspunkt für die Mathe- und Sachkunde-Kompetenzen.

Das gibt es für Jugendliche an weiterführenden Schulen

Für Jugendliche an weiterführenden Schulen empfiehlt Ladel:

  • Photomath

Wer in Mathe ewig nicht weiterkommt, dem kann "Photomath" weiterhelfen. Jugendliche können mit der App eigenständig Mathe-Aufgaben lösen. Der Clou: Sie fotografieren die Aufgabe und vergleichen ihre Lösung mit der Lösung der App. Damit lassen sich Lösungsschritte einfach nachvollziehen - das bringt Aufschluss zum richtigen Vorgehen.

  • Open Roberta Mobile

Mit der App "Open Roberta Mobile" können MINT-begeisterte Kinder und Jugendliche verschiedene Roboter programmieren. Viele interessante und gute Ideen zur Umsetzung finden sich auf den Seiten der "Roberta-Initiative". Inhaltlich werden ganz unterschiedliche Fächer und Themen angesprochen.

  • Explain Everything Whiteboard

Mit dem "Explain Everything Whiteboard" lassen sich für Freunde und andere Erklärvideos erstellen. Dabei sind ganz unterschiedliche Themen und Inhalte möglich. Jugendliche können ein Storyboard entwerfen und sich dabei sowohl mit der guten Gestaltung als auch mit dem Inhalt auseinandersetzen. So sind sie nicht nur passiver Nutzer, sondern auch aktiver Gestalter.

  • iOrnament 

Mit der kostenpflichtigen App "iOrnament" lassen sich Kunst und Mathe verbinden: Jugendliche können künstlerisch tätig werden und auf kreative Weise verschiedene Muster erstellen. Diese sind nach symmetrischen Regeln gezeichnet, das hilft, das Gebiet der Symmetrie zu durchdringen.


Quelle: DPA/RTL.de

Podcast: Treibt uns das Coronavirus ins digitale Klassenzimmer?

Die Schulen in Deutschland haben geschlossen, Kinder müssen zu Hause unterrichtet werden. Eine Methode ist das digitale Klassenzimmer. Im Podcast "Wir und Corona" auf AUDIO NOW werden die Vor- und Nachteile des digitalen Klassenzimmers diskutiert.

Im Video: Alles, was Sie über das Coronavirus wissen müssen