23. Mai 2019 - 12:01 Uhr

Im Video: Vermeintliche Schnäppchen sind meist NICHT am günstigsten

Am besten günstig – das ist vielen Schnäppchenjägern beim Reisen wichtig. Da kommt es gerade recht, dass viele Fluggesellschaften extreme Schnäppchenpreise anbieten. Das Problem: Oft lauern hinter den Billigtickets versteckte Kosten, wie unser Video zeigt.

ADAC vergleicht Flugnebenkosten

Online nach Flügen suchen, ist bei den meisten eigentlich schon Standard. Wer bei der Suche die Hilfe von Flugsuchmaschinen nutzt, sortiert meist nach dem Preis - natürlich. Warum auch mehr zahlen als nötig? Das wissen auch die Fluggesellschaften. Selbst mittel- bis höherpreisige Airlines wie Lufthansa & Co. haben darum ihre Tarife entschlackt, um bei den günstigen Anbietern mithalten zu können und überhaupt bei den Suchmaschinen aufzutauchen.

Das Problem: Oft ist in den Schnäppchenpreisen nur der Flug an sich enthalten. Gepäck, Wunschsitzplatz, Essen und Entertainment kosten extra. Und das nicht gerade wenig. Das kritisiert nun der ADAC.

Im Online-Preisvergleich wurden zwölf Fluggesellschaften untersucht, die beliebte Urlaubsorte wie Italien, Spanien, Griechenland und die Türkei anfliegen. Das Ergebnis: Rund ein Drittel des Flugpreises kommt für Flugnebenkosten meist noch oben auf den Schnäppchenpreis drauf. Wo die versteckten Kosten lauern, welche Fluggesellschaften hier am meisten verlangen und mit welchem Trick wir trotzdem sparen können - das verrät der Test im Video.

Handgepäck ist nicht gleich Handgepäck

Handgepäcksbestimmungen verschiedener Fluggesellschaften.
Je nach Airline gelten unterschiedliche Handgepäckbestimmungen.
© ADAC e. V.

Um einen Aufpreis beim Gepäck zu vermeiden, planen viele Urlauber, nur mit Handgepäck zu fliegen. Grundsätzlich eine gute Idee. Allerdings ist Handgepäck nicht gleich Handgepäck. Je nach Fluggesellschaft variieren die Vorgaben hier gewaltig: Während es bei Easyjet keine Gewichtsbegrenzung gibt, darf man bei Ryanair/Laudamotion gerade mal die Größe eines Schuhkartons mitnehmen.

Grundsätzlich rät der ADAC, früh zu buchen. Je näher der Abflugtermin rückt, umso mehr steigen in der Regel auch die Preise. Fallen Nebenkosten wie Gepäck oder Sitzplatz an, ist es besser, diese schon vorab online dazuzubuchen. Am Schalter wird es erfahrungsgemäß teurer.