„Werbung" der etwas anderen Art

Himalaya-Salz: Supermarkt warnt vor eigener Mogelpackung

© Twitter/ftreiss

15. März 2019 - 9:52 Uhr

Biomare rät vom Kauf des eigenen Produkts ab

Der Leipziger Bio-Supermarkt "Biomare" erregt Aufsehen mit einer etwas ungewöhnlichen Werbeanzeige: Der Betreiber rät nämlich vom Kauf eines Produkts ab, das es im eigenen Regal gibt. Klingt erstmal unlogisch, dahinter steckt aber eine erstaunliche Erklärung. Denn die Verpackung von Himalaya-Salz verspricht um einiges mehr, als der Inhalt halten kann. Im Klartext: Mogelpackung! Wir zeigen, was dahinter steckt.

„Es handelt sich um ein gewöhnliches Steinsalz"

Der Supermarkt hatte das Salz komplett aus dem Sortiment genommen, auf mehrfachen Wunsch wird das Produkt jedoch jetzt wieder angeboten. Und das Regal, in dem das Himalaya-Salz steht, ziert ein Info-Blatt, um das Produkt "mit gutem Gewissen" wieder zu verkaufen: "Das betreffende Salz kommt nicht aus dem Himalaya, dort gibt es keine (Stein-)Salzvorkommen. Es handelt sich um ein gewöhnliches Steinsalz wie es vielfach auch in Deutschland vorkommt." Und damit ist die Schwindelei noch nicht vorbei. Weiter schreibt der Betreiber: "Ein Großteil der dem 'Himalaya'-Salz zugeschriebenen Eigenschaften treffen entweder auf alle Steinsalze zu oder sind frei erfunden."

Im Video sehen Sie, bei welchen Produkten viele Lebensmittelhersteller sonst noch tricksen.

Pseudo-Himalaya-Salz stammt aus der pakistanischen Provinz Punjab

Die Betreiber kritisieren also zum einen die überhöhten Preise – laut Verbraucherzentrale kostet ein Kilogramm des grobkörnigen Salzes vier bis fünf Euro und ist somit fünf bis zehn Mal teurer als herkömmliches Salz. Und das ohne guten Grund, denn zum einen gibt es im Himalaya gar kein Salz, und zum anderen hat das angeblich pseudo-exotische Salz keine besondere Wirkung auf die Gesundheit. Mit dem Motto "Wir informieren – über Ihren Einkaufskorb entscheiden Sie selbst" führt Biomare den Kunden vor Augen, wie die Hersteller lügen, um "einen überhöhten Preis erzielen zu können."

Übrigens: Das angebliche Himalaya-Salz kommt laut der Verbraucherschützer aus Zentral-Pakistan: "In einem Grundsatzurteil hat der Bundesgerichtshof (Az. I ZR 86/13 vom 31.März 2016) festgestellt, dass ein Anbieter nicht mit der Aussage 'Salz aus der Region des Himalaya' werben darf, wenn das Salz tatsächlich aus der 200 Kilometer entfernten pakistanischen Provinz Punjab stammt."