Herrscht jetzt Gewissheit? Ein Doku enthüllt, wer Rapper Tupac Shakur getötet haben soll

Tupac Shakur wurde nur 25 Jahre alt.
Tupac Shakur wurde nur 25 Jahre alt.
© deutsche presse agentur

04. Juli 2018 - 17:17 Uhr

Seit Jahren kursieren die wildesten Gerüchte

Über den Tod des Rappers Tupac Shakur kursieren seit Jahren die wildesten Gerüchte. Das könnte jetzt durch eine entscheidende Aussage endlich ein Ende haben. Der Onkel des vermeintlichen Mörders packt aus, weil er todkrank ist.

Der Rapper stirbt als Legende

Tupac – mit nur 25 Jahren einer der erfolgreichsten Rapper weltweit. Las Vegas: es ist der 7. September 1996. Ein Datum, das in die Musik-Geschichte eingeht. Der Musiker Tupac Shakur sitzt auf der Rückbank seiner Limousine. An einer roten Ampel hält der Wagen – und plötzlich fallen Schüsse.

Sein Tod sorgt für viele Spekulationen

Der Rapper wird von mehreren Kugeln getroffen: Brust, Becken und sein rechter Arm. Er ist schwer verletzt und wird in die Klinik gebracht. Die Ärzte versetzen Tupac Shakur ins künstliche Koma. Aber jede Hilfe kommt zu spät: drei Tage nach der Attacke stirbt der 25-Jährige.

Jahrzehnte lang dauert die Suche nach dem Mörder

Kurz nach dem Tod beginnen die Spekulationen: Eine verfeindete Gang könnte Tupac Shakur ermordet haben. Aber auch sein ehemals bester Freund und Rapper Notorious B.I.G. gerät ins Visier der Polizei. Für den Tod des Musikers verantwortlich gemacht wird bis heute niemand. Viele Fans glauben sogar, der Mord sei ein Fake. Tupac würde noch leben und käme irgendwann wieder zurück. Jetzt könnte das Rätsel aber endlich gelöst werden!

Keefe D will wissen, wer seinen Kumpel Tupac erschossen hat
Keefe D (rechts oben) will wissen, wer seinen Kumpel Tupac erschossen hat.
© Getty Images

Keefe D saß in dem Auto, aus dem die tödlichen Schüsse fielen. Er will ganz genau wissen, wer schuld an Tupacs Tod ist. Und das enthüllt er jetzt in einer Dokumentation. Keefe D erzählt erstmals, dass er mit seinem Neffen Orlando Anderson und zwei weiteren Gang-Mitgliedern im Auto unterwegs war. Ihr Ziel soll gewesen sein, Tupac zu töten.

22 Jahre nach dem Mord

Ausgerechnet sein eigener Neffe – Orlando Anderson – könnte auf Tupac geschossen haben. Er gilt seit Ermittlungsbeginn als Verdächtiger. Nur kurz vorher hatte das Gang-Mitglied in einer Hotel-Lobby einen Streit mit Tupac.

Aber warum erzählt der Onkel ausgerechnet jetzt so ausführlich von der Tatnacht? Keefe D hat Krebs – er wird wohl bald sterben. "Ich habe nichts mehr zu verlieren. Mich interessiert nur noch die Wahrheit", sagt er.

Trotzdem erwartet ihn jetzt wahrscheinlich ein Ermittlungsverfahren wegen Beihilfe zum Mord. Der mutmaßliche Schütze selbst ist vor 20 Jahren – zwei Jahre nach Tupac Shakurs Tod - erschossen worden. Er kann nicht mehr für den Mord belangt werden.

Auch interessant