Beim 2. Supertalent-Halbfinale knallt’s

Die Gesetze der Physik machen auch vor Supertalenten nicht halt

10. Dezember 2021 - 10:54 Uhr

Das hat weh getan

Kevin Quantums Konzept ist es, Physik und Zauberei zu einer Einheit zu verschmelzen. Gute Idee. Schlecht ist allerdings, wenn die "Tricks" dann nicht funktionieren und man die Gesetze der Physik wie er im 2. "Supertalent"-Halbfinale am eigenen Leib erfahren muss. Was da Schmerzhaftes passiert ist, seht ihr im Video

Zauberer Kevin und die Jury sind sichtlich konsterniert

"Es wird eine Mischung aus Illusion, Wissenschaft, Drama und Gefahr. Ich werde mein Leben quasi in die Hände der Wissenschaft legen und mein Glaube an sie wird auf die ultimative Probe gestellt." So Kevin vor seiner Show, bei der er durch mehrere schwingende, brennende Kanonenkugeln laufen wollte. Klingt seltsam und wird dann auch zu einer Show, die man nicht so schnell vergessen wird. Eine der Kugeln ballert ihm nämlich voll vor den Kopf und bringt den Künstler sichtlich aus dem Konzept.

Zum Glück baut ihn Lukas Podolski mit abgewandelten Fußballerweisheiten wieder auf: "Manchmal haste Scheiße am Fuß. Im Training klappt alles, im Spiel klappt nichts". Und Thomas Gottschalk vergibt trotz allem vier Sterne. Er möchte den "verkackten Zauberer" mit dem interessanten Konzept im Finale wiedersehen. Das Wichtigste ist aber natürlich , dass es Kevin wieder gut geht.

Weitere, weniger gefährliche Auftritte könnt ihr auf RTL+ sehen. (awe)