Gesundheitslexikon: Trommelfell

29. November 2018 - 15:52 Uhr

Trommelfell – elastische Membran in unserem Ohr

Lediglich eine hauchdünne Membran grenzt das Mittelohr zum Gehörgang ab: das Trommelfell. Die ähnlich wie das Instrument straff gespannte Membran dient hauptsächlich als Schutz und ist Teil des Schallleitungsapparates.

Anatomie

Je nach Aufbau des individuellen Ohrs ist ein Trommelfell eher rundlich oder länglich geformt. Es ist laut wissenschaftlichen Erkenntnissen kaum mehr als einen Millimeter dick und nimmt eine minimale Gesamtfläche von circa 10 mal 9 Millimeter ein. Es besteht dennoch aus mehreren Schichten, und zwar dem Stratum cutaneum, dem Stratum fibrosum und dem Stratum mucosum. Das Trommelfell, auch Membrana tympani genannt, nimmt vor allem Schallwellen auf. Schallwellen der Umwelt und auch Unterschiede von Druckverhältnissen prallen dagegen und versetzen die dünne Schicht ins schwingen.

Funktion

Als Teil des Ohres bekleidet das Trommelfell eine wichtige Position. Es nimmt Schallwellen, beispielsweise das Klingeln des Handys, auf und überträgt die Schwingungen zu weiteren Stationen. Hammer, Amboss und Steigbügel nehmen die Informationen entgegen und übertragen den Schall weiter bis zum Gehirn. Sie hören entgegen der allgemeinen Vorstellung nicht direkt am Ohr, sondern viel tiefer im Kopf. Schutz und Schallweiterleitung sind also wesentliche Aufgaben des Trommelfells, obwohl es noch zarter und dünner als Seide ist.

Häufige Verletzungen

Wer einmal Probleme mit einem seiner beiden Trommelfelle hatte, weiß um die Kunst der feinen Haut. Kleinere Trommelfellverletzungen, beispielsweise beim Kind, können sich regenerieren. Ein kompletter Durchbruch eher nicht. Bei Kinder sind es oftmals kindliche Ohrenentzündungen, welche für kurzzeitige Probleme sorgen. Wird die Membran des Trommelfells allerdings beim Erwachsenen durchbrochen, kann dies unangenehme Folgen haben. In aufwendigen Operationen können Fachärzte der Ohrenheilkunde das Trommelfell aber künstlich ersetzen. Man nennt dies Tympanoplastik, die Rekonstruktion des Häutchens. Hierfür gibt es mehrere Methoden, beliebt ist die Herstellung einer ähnlichen Schicht mit Hilfe des eigenen Knorpels.

Gründe für eine Trommelfellverletzung bei Erwachsenen können zum Beispiel durch den Druck beim Fliegen mit einer Erkältung oder durch einen Schlag auf das Ohr erfolgen. Solch ein Schlag kann auch zum Beispiel durch eine Welle am Strand im Urlaub erfolgen.

Behandlung und Vorbeugung

Es gibt viele Gründe, warum ein Trommelfell am Ende zerstört ist. Wichtig ist die zeitnahe Behandlung, damit Spätfolgen wie Schwerhörigkeit klein gehalten werden. Ist die Schicht gänzlich durchbrochen sollten Sie sofort einen Facharzt im Krankenhaus aufsuchen. Dieser kann mittels spezieller Instrumente den Zustand einschätzen und eventuell sofort eine ambulante Methode zur Wiederherstellung austesten. Lässt man das "Loch" unbehandelt, können Keime aller Art direkt ins Ohr eindringen und schlimme Mittelohrentzündungen hervorrufen.

Es gibt Maßnahmen für den Alltag, um das Trommelfell zu schützen. Verzichten Sie auf laute Musik, direkt über Kopfhörer. Fliegen Sie nicht im erkrankten Zustand. Ist es unausweichlich, empfiehlt sich die Konsultation eines Arztes zuvor. Säubern Sie das Innenohr, den Gehörgang, nicht mit einem Wattestäbchen. Dieses sollte nur oberflächlich benutzt werden.

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel kann einen Besuch beim Arzt nicht ersetzen. Er enthält nur allgemeine Hinweise und darf daher keinesfalls zu einer Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung herangezogen werden.