Der Musculus triceps brachii sitzt auf der Rückseite des Oberarms

Gesundheitslexikon: Trizeps

Der Trizeps ist der Gegenspieler des Bizeps und für die Streckung des Armes verantwortlich
© Wolfgang Zwanzger, Zangmeisterstr. 11, 82216 Maisach, www.20er.net (Wolfgang Zwanzger, Zangmeisterstr. 11, 82216 Maisach, www.20er.net (Photographer) - [None], Wolfgang Zwanzger www.20er.net

28. Januar 2020 - 12:57 Uhr

Trizeps - Gegenspieler des Bizeps

Im Arm befinden sich über 20 verschiedene Muskeln, die meisten davon liegen im Unterarm. Die zwei bekanntesten Muskeln des Oberarms sind der Bizeps und der Trizeps. Sie sind Antagonisten, also Gegenspieler. Während der Bizeps gemeinsam mit einem weiteren Muskel für die Armbeugung zuständig ist, wird der Trizeps für die Armstreckung gebraucht. Der Bizeps liegt auf der Vorderseite, der Trizeps auf der Rückseite des Oberarms.

Was ist der Trizeps?

Die korrekte medizinische Bezeichnung des Trizeps lautet Musculus triceps brachii, was "dreiköpfiger Muskel des Armes" bedeutet. Während man den Bizeps tagtäglich beim Heben und Ziehen beansprucht und dadurch trainiert, kommt der Trizeps nur als Gegenspieler und meist ohne größere Belastung zum Einsatz. Um ihn zu trainieren, muss man gezielt daran arbeiten, beispielsweise mit Liegestützen. Wird der Trizeps nicht beansprucht, kann es zu den unerwünschten "Winkearmen" kommen. In Verbindung mit schlaffer werdender Haut im Alter können untrainierte Trizepsmuskeln zu diesen gefürchteten hängenden Unterseiten des Oberarmes werden, die bei jeder Bewegung - besonders beim Winken - unschön hin- und herwackeln.

Der Trizeps gehört zu den Skelettmuskeln

Diese bestehen aus vielen parallel verlaufenden Muskelfasern, die zu Muskelfaserbündeln zusammengefasst sind. Dazwischen liegen Blutgefäße. Der Muskel setzt sich aus drei Anteilen, den drei Köpfen (lat. Kopf = caput), zusammen:

  • Caput longum
  • Caput mediale
  • Caput laterale

Das Caput longum hat seinen Ursprung an der Unterseite des Schulterblatts. Das Caput mediale und das Caput laterale entspringen der Rückseite des Oberarmknochens (Humerus). Der Ansatz aller drei Köpfe liegt am Hakenfortsatz (Olecranon) der Elle. Innerviert wird der Trizeps vom Speichennerv, dem Nervus radialis.

Der Trizeps ist der Streckmuskel des Oberarms

Gemeinsam mit dem Ellbogenmuskel ist er für die Streckung des Unterarms zuständig und somit der Antagonist des Beugemuskels. Wenn der Bizeps sich zusammenzieht, entspannt sich zeitgleich der Trizeps und der Arm beugt sich. Kontrahiert der Trizeps, löst sich der Bizeps und der Arm streckt sich. Außerdem ist das Caput longum des Trizeps beim Heranziehen des Arms an den Körper und bei der Retroversion des Armes beteiligt, das heißt, wenn der Arm wie ein Pendel gerade nach hinten geführt wird. Auch bei feinen Bewegungen der Hand, etwa beim Schreiben, ist der Trizeps aktiv.

Verletzungen des Trizeps

Wird der Trizeps zu stark trainiert und damit überlastet, kann ein Muskelfaserriss entstehen. Dabei tritt ein plötzlicher, stechender Schmerz auf der Rückseite des Oberarms auf. Man sollte dann den Arm hochlagern und den Muskel kühlen. Bei starken Schmerzen kann ein Medikament genommen werden. Ein Muskelfaserriss heilt in der Regel von alleine. Ebenfalls bei sportlicher Überlastung, aber auch bei einem Sturz, kann eine Sehne des Muskels reißen. Dies kommt aber eher selten vor. Ist die Sehne abgerissen, zieht sich der Muskel zusammen, was man deutlich an seiner kugeligen und verkürzten Form sehen kann. Der Sehnenabriss wird konservativ oder operativ behandelt.

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel kann einen Besuch beim Arzt nicht ersetzen. Er enthält nur allgemeine Hinweise und darf daher keinesfalls zu einer Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung herangezogen werden.