Tragödie bei Galopp-Rennen in England

Reiter stürzt von Pferd - und wird totgetrampelt

 August 7, 2022, Saratoga Springs, NY, USA: August 7, 2022: Naughty Gal 2, ridden by Luis Saez wins the Adirondack Stakes Grade 3 at Saratoga Race Course in Saratoga Springs, N.Y. on August 7, 2022. /Eclipse Sportswire/CSM Saratoga Springs USA - ZUMA
Bei Galopp-Rennen werden sehr hohe Geschwindigkeiten erreicht. Diese wurden Taiki Yanagida nun zum Verhängnis.
www.imago-images.de, IMAGO/ZUMA Wire, IMAGO/Gary Johnson

Der japanische Pferde-Rennreiter Taiki Yanagida ist tot. Der 26-Jährige starb in Folge eines Unfalls beim Rennen in Cambridge, als nach einem Sturz ein Pferd über ihn trampelte. Durch das Gewicht des Pferdes erlitt Yanagida irreparable Schäden an seinem Körper.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Familie fliegt extra aus Japan ein

Beim Aufprall auf dem Boden verlor der Japaner bereits seinen Helm, danach trampelte ein Pferd über seinen Rücken, was schwerste Schäden an Wirbelsäule und Hirn verursachte. Yanagida rang im Krankenhaus noch mehrere Tage um sein Leben. Doch selbst das Beisein seiner Familie, die nach der schlimmen Nachricht extra nach England reinreiste, half nichts mehr. Der 26.Jährige erlag schließlich seinen Verletzungen.

Sein Manager Ted McLachlan zeigt sich schockiert über das so plötzliche Ableben seines Schützlings. „Er war ein so wunderbarer junger Mann. Es ist wirklich eine Tragödie und so schwer zu sehen, was seine Mutter und seine Schwester hier durchmachen mussten. Das wird den anderen Leuten in unserem Sport sehr wehtun, weil Taiki so beliebt war.“

Erfolgreicher Spätstarter mit tragischem Ende.

Yanagida war ein echter Star der Szene. Zwar begann er erst mit 18 Jahren mit dem Reiten, doch danach gab es kein Halten mehr. Seit 2017 hat er über 160 Siege eingefahren. In der Szene ist er als „Tiger“ bekannt.

Seine Mutter wollte selbst im Erwachsenenalter nicht, dass Ihr Sohn seinem Hobby nachgeht. „Ich wollte versuchen, Jockey zu werden, aber meine Mutter war damit nicht einverstanden, sie sagte, ich müsse zuerst zur Universität gehen“, erzählte er noch kürzlich in einem Interview mit dem Magazin ‘Raceform’.(lde)