Seine Freundin war so gar nicht amused

Auswärtsspiel statt Liebes-Date: Netz feiert britischen Fußball-Fan

Symbolbild: Für einen Fan gab es Ärger mit der Liebsten, weil er unbedingt zum Fußball wollte.
Symbolbild: Für einen Fan gab es Ärger mit der Liebsten, weil er unbedingt zum Fußball wollte.
© Imago Sportfotodienst

25. November 2021 - 16:38 Uhr

Fußball-Leidenschaft bringt Ärger im Liebesparadies

So schwer nachvollziehbar es für manche Partnerin sein mag: Bei Männern gibt es nicht nur die Leidenschaft in der Liebe – auch die für den Fußball-Herzensverein. Das musste auch die junge Britin Sash feststellen. Ihre Sehnsucht war groß, hatte sie ihren Freund Tom doch schon eine Woche lang nicht mehr gesehen. Doch statt die 13 Kilometer, die zwischen ihm und ihr lagen, zu überwinden und sich mit ihr auf ein Date zu treffen, entschied sich Tom lieber für die Auswärtsreise zum Spiel seines Clubs Charlton Athletic gegen Morecambe. Und damit für eine Reise über insgesamt rund 410 Kilometer. Sash gefiel das gar nicht und äußerte im Netz ihren Frust – doch statt ihr Verständnis zu schenken, feierten viele User Tom: "Was für eine Legende!"

Freund legt Priorität auf den Fußball - nicht auf seine Beziehung

Laut Sashs Routenplaner soll Tom mit dem Zug fast sechs Stunden unterwegs gewesen sein, um aus Kent beim Spielort von Charlton anzukommen. "Ich wohne meilenweit von meinem Freund entfernt und habe ihn seit fast einer Woche nicht mehr gesehen", postete die Verliebte. "Heute Morgen ist er um 8 Uhr abgereist. Während er 330 Meilen nach Morecambe zum CAFC reist, fragt er sich, warum ich sauer bin."

Außerdem stellt sie die rhetorische Frage: "Was denkst du, ist seine Priorität?" Seine Beziehung ganz offensichtlich nicht.

Tom reiste 410 Kilometer, um ein 2:2 zu sehen - und nicht seine Freundin

Sash werden die Kommentare, die sie für ihren Kritik-Post an ihrem Tom bekommen hat, teilweise wohl ebenso wenig gefallen wie ihr ausgefallenes Date. "Was für eine Legende", schreibt ein User und ein anderer hält fest: "Frauen kommen und gehen, dein Fußball-Club bleibt."

Vielleicht wäre es nächstes Mal ja eine Idee, gemeinsam zum Fußball zu gehen. Und danach das eigentliche Date nachzuholen. Dann springt mit Glücksbringer Sash für Charlton vielleicht auch mehr heraus als ein 2:2-Unentschieden in Morecambe. (ana)