Empörter Zoo will Sicherheitsmaßnahmen verstärken

Frankreich: Besucher beschmieren Nashorn mit ihren Namen

© Facebook/Royan News

22. August 2019 - 15:56 Uhr

Noëlles Rücken wurde beschmiert

Ein dummer Streich empört gerade das Nachbarland Frankreich: Besucher im "Zoo de La Palmyre" an der französischen Atlantikküste haben ein Nashorn beschmiert. Sie schrieben ihre Namen auf den Rücken des Tieres. Nun veröffentlichte der Zoo ein Statement zu dem Vorfall.

Camille und Julien haben sich mit der Tat keine Freunde gemacht

Das Nashorn Noëlle lebt seit 35 Jahren in dem Zoo. Die jetzt veröffentlichten Fotos zeigen ihren Rücken, darauf sind die Namen "Camille" und "Julien" zu lesen. Pierre Caillé, Direktor des Zoologischen Gartens, bestätigte dem Sender "France 3", dass die Aufnahmen echt sind. Der Zoo zeigte sich in offiziellen Beitrag auf seiner Facebook-Seite empört "über die Dummheit und Missachtung" der Unbekannten, die sich auf dem Rücken des Nashorns verewigt hätten.

Dem Tier geht es gut

Im Posting wird beschrieben, dass die Namen nur oberflächlich auf einer Schicht aus Staub und Sand geschrieben wurden und schnell von der toten, oberen Hautschicht des Nashorns entfernt werden konnten. Nashorndame Noëlle trug keine Verletzungen oder Schmerzen davon.

"Unsere Nashörner können sich auf Wunsch in der Nähe der Besucher an die Wand ihres Geheges lehnen", heißt es dort. "Sie haben aber auch die Mögllichkeit, Distanz zu wahren. Wenn Nashörner an der Wand stehen, haben die Besucher die Möglichkeit, die Haut ihres Rückens zu berühren, und die große Mehrheit tut dies mit Respekt. Wir glauben, dass die Möglichkeit, sich einem solchen Tier zu nähern, die Emotionen des Besuchers weckt und ihn nicht nur für die Vielfalt des Lebens um uns herum sensibilisiert, sondern auch dafür, wie majestätisch es ist."

Sicherheitsmaßnahmen werden verstärkt

Nashorn-Dame Noëlle
Nashorn-Dame Noëlle wurde von Besuchern im Zoo beschmiert.
© Facebook/Royan News

Der Zoo schreibt weiter: "Während die überwiegende Mehrheit unserer Besucher beweist, dass sie zurückhaltend und verantwortlich ist, gibt es leider noch Ausnahmen." Der Zoo denke deshalb darüber nach, die Überwachungs- und Sicherheitsmaßnahmen zu verstärken.

In der freien Wildbahn sind Nashörner stark gefährdet. Wilderer in Afrika töten jährlich Tausende Nashörner für ihre Hörner.

Gute Nachrichten aus den USA: Nashorn-Baby im Zoo geboren