Erste Massenhochzeit nach Muns Tod

12. Februar 2016 - 13:20 Uhr

Erstmals seit dem Tod des umstrittenen koreanischen Sektenführers Mun vor knapp sechs Monaten hat die von ihm gegründete Vereinigungskirche eine ihrer bekannten Massenhochzeiten durchgeführt. Etwa 3.500 Paare nahmen in Südkorea teil, wie die Mun-Sekte mitteilte. Die "kosmische heilige Segnung" erteilte Muns Frau im Hauptquartier der Bewegung bei Seoul.

Ihr Mann hatte die Vereinigungskirche 1954 gegründet und war zum Milliardär geworden. Kritiker warfen ihm vor, er strebe eine Art Weltherrschaft an.