Schockmoment für Eltern

Erste Hilfe bei Verschlucken: Diese Handgriffe retten Leben!

06. März 2020 - 13:38 Uhr

Im Video: Erste-Hilfe-Tipps für Eltern, wenn beim Baby Erstickungsgefahr besteht

Es ist eine furchtbare Tragödie: Ein kleines Kind kommt bei einem Erstickungsunfall ums Leben. Laut Statistischem Bundesamt gehört Ersticken zu den zehn häufigsten Todesursachen bei Kindern unter 15 Jahren. 

Wenn ein Gegenstand oder ein Lebensmittel die Atemwege blockiert, ist es wichtig, nicht in Panik zu geraten, sondern schnell und effizient zu handeln, um dem Kind zu helfen. Wichtige Erste-Hilfe-Tipps für Eltern sehen Sie im Video.

Im Notfall zählt jede Sekunde

Leider kennen diesen Schockmoment viele Eltern: Das Kind verschluckt sich - manchmal sogar nur an einem Krümel - und ringt verzweifelt nach Luft. Besonders Kinder und Säuglinge nehmen häufig kleine Gegenstände in den Mund. Dadurch ist die Gefahr besonders groß, dass sie sich verschlucken. Das Problem: Gerade bei kleinen Kindern unter fünf Jahren ist der Schluckmechanismus noch nicht vollständig entwickelt. Deshalb kann es sein, dass kleine runde Nahrungsmittel in die Luftröhre rutschen und dort stecken bleiben. Das Kind verschluckt sich und ringt um Luft. Besonders gefährlich für Kinder sind kleine Dinge wie Murmeln, Erdnüsse, Weintrauben oder Bonbons.

So funktioniert der Klopf-Trick

Wenn ein Gegenstand oder ein Lebensmittel die Atemwege blockiert, dann sollten Sie möglichst schnell reagieren, denn dann zählt jede Sekunde.

​Schritt 1: Den Krankenwagen rufen! Bis die Rettungskräfte eintreffen, versuchen Sie Folgendes:

Schritt 2: Setzen Sie sich mit geschlossenen Beinen auf einen Stuhl und legen Sie Ihr Kind mit dem Gesicht nach unten auf Ihren Schoß. Achten Sie dabei darauf, dass der Oberkörper Ihres Kindes auf Ihren Knien liegt.

Schritt 2: Schlagen Sie Ihrem Kind mit der Hand ein paar Mal vorsichtig auf die Rückenmitte.

Schritt 3: Sollte dieses Vorgehen nicht helfen, drehen Sie Ihr Kind herum, sodass es mit dem Gesicht nach oben liegt und klopfen Sie nun ein paar Mal mit der Handmitte auf den Brustkorb. Weitermachen, bis die Rettungskräfte da sind.

Bei Erstickungsgefahr hilft der Heimlich-Handgriff

Sollte sich der Zustand nach fünf Schlägen nicht verbessern, dann versuchen Sie es mit dem Heimlich-Handgriff (Hier erklären wir, wie er funktioniert). Das Heimlich-Manöver oder Oberbauchkompression wird umgangssprachlich auch Heimlich-Handgriff genannt. Er kann sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kinder durchgeführt werden. Allerdings ist dieser Handgriff für Kinder unter einem Jahr nicht geeignet. 

Gehen Sie mit Ihrem Kind zum Arzt!

Wichtig: Auch wenn Sie den Gegenstand erfolgreich entfernt haben, sollten Sie später mit Ihrem Kind zum Arzt gehen. Dieser sollte überprüfen, ob noch Lebensmittelreste in der Lunge oder ob möglicherweise Verletzungen im Bauchraum entstanden sind.