Studieren an der Fernuni

Ein Fernstudium – ist das was für mich? Die Checkliste

Ein Fernstudium ist für viele Menschen eine gute Möglichkeit, einen Universitätsabschluss zu machen
© iStockphoto

12. August 2020 - 8:51 Uhr

von Mireilla Zirpins

Viele Menschen träumen von einem Studium, zum Beispiel weil ihr Arbeitsplatz im erlernten Beruf nicht mehr sicher scheint, weil sie in einer Umbruchphase ihres Lebens die Zeit sinnvoll nutzen oder einfach das Gefühl haben, dass sie beruflich noch mehr erreichen könnten. Doch auf was muss ich achten, wenn ich fürs Studium nicht ganztägig die Seminarbank drücken oder mich nicht unter Schulabgängern wie Pfeiffer mit drei F aus der "Feuerzangenbowle" fühlen will? Muss ich Abitur haben? Was kann ich aus der Ferne studieren? Und was unterscheidet ein Fernstudium eigentlich von dem an einer Präsenzuni?

Wenn Sie in Erwägung ziehen, ein Fernstudium zu absolvieren, sollten Sie zunächst ein paar Fragen für sich klären. Denn auch ein Fernstudium will gut geplant sein, auch wenn man dafür nicht umziehen muss und fast alles von zuhause erledigen kann. Wir haben für Sie eine kleine Checkliste mit den wichtigsten Fragen vorbereitet:

Warum will ich studieren?

Sie sind aktuell oder in naher Zukunft arbeitslos, in Kurzarbeit oder Elternzeit und haben Zeit und Lust, sich weiterzubilden, möchten aber an Ihrem Wohnort bleiben? Oder Sie wollten immer schon studieren? Ihnen ist es nicht so wichtig, Kommilitonen und Dozenten persönlich zu treffen? Dann könnte ein Fernstudium, unter Umständen auch in Teilzeit, eine gute Lösung für Sie sein. Schließlich kann man so studieren, selbst wenn man weit weg von der nächsten Universitätsstadt lebt. Aber Sie sollten sich gut überlegen, ob sich die Investition lohnt. Denn kostenlos ist kein Studium, und in der Zeit, in der man büffelt, verdient man kein Geld.

Welches Fach soll's sein?

Fernstudium - mit Laptop und Headset hat man's bequem
Wer im Mobile Office gearbeitet hat, ist bestens fürs Fernstudium vorbereitet
© iStockphoto, Konstantin Postumitenko

Sie haben ein klares Berufsziel vor Augen und wissen schon, welcher Studiengang zum Ziel führt? Super, dann müssen Sie sich nur noch durch die Studienangebote der Fernunis klicken. Wenn Sie aber noch vage Vorstellungen haben oder sich fragen, in welcher Branche gerade Fachkräfte gesucht werden, lassen Sie sich bei der Arbeitsagentur beraten. Studienfächer mit hohem Praxisanteil wie Medizin sucht man an den Fernunis vergebens, findet dafür aber Medizinische Informatik oder Gesundheitsmanagement als Studiengänge.

Welche Uni bietet den Studiengang an?

Sie können bei allen Fernunis online schauen, welche Studienfächer die Hochschulen anbieten oder sich auch Kataloge nach Hause schicken lassen. Es gibt auch Vergleichsportale für bestimmte Fachrichtungen. Das gewünschte Fach scheint nicht dabei zu sein? Nutzen Sie die Beratungsangebote der Hochschulen – es kann durchaus sein, dass der Studiengang dort angeboten wird, aber anders heißt. Erkundigen Sie sich auch unbedingt nach dem Renommee der Hochschule. Und achten Sie darauf, dass es sich auch um einen staatlich anerkannten akademischen Abschluss handelt.

Bringe ich die Voraussetzungen mit?

Fernstudium - eine tolle Weiterbildungsmöglichkeit
Ein Fernstudium bietet viele Möglichkeiten
© iStockphoto

Wenn Sie ein Fachhochschul- oder Universitätsstudium als Fernstudium aufnehmen wollen, haben Sie im Idealfall Fachabitur oder die Allgemeine Hochschulreife, für einen Masterstudiengang müssen Sie meist einen akademischen Abschluss wie den Bachelor vorweisen, manchmal sogar in einer bestimmten Fachrichtung.

Je nach Bundesland und Universität können Sie aber auch ohne studieren – wenn Sie zum Beispiel einen Meister-, Fachwirt- oder Technikerabschluss haben oder eine Berufsausbildung plus mehrjährige Berufspraxis. Fragen Sie am besten direkt bei der Uni an. Sollte Ihr Bildungsabschluss nicht ausreichen – verzagen Sie nicht! Sie können auch das fehlende Fachabi in einem Fernlehrgang nachholen. Da gehen dann aber einige Jahre ins Land, bis Sie mit allem fertig sind. Oder Sie können einen Fern-Lehrgang machen, der kein akademischer Abschluss ist. Lassen Sie sich aber gerade bei solchen Lehrgängen unbedingt beim Arbeitsamt beraten, was Sie mit den Zertifikaten überhaupt anfangen können.

Wie viel Zeit muss ich investieren?

Das hängt vom Studienfach ab und variiert zwischen den Universitäten. Bei einem Bachelor-Abschluss müssen in der Regel mindestens 180 Credits (ECTS) abgeleistet werden – ein Creditpunkt steht dabei für einen Arbeitsaufwand von ca. 25-30 Stunden. 750-900 Stunden pro Semester – mal sechs Semester Regelstudienzeit. Das macht dann 4500-5400 Stunden insgesamt in drei Jahren – oder zwischen 32 und 39 Stunden pro Woche, wenn man von 6-7 Wochen Ferien ausgeht. Das macht man nicht mal eben so nebenbei. Wer neben dem Studium arbeiten will, sollte sich nach Teilzeitmodellen erkundigen und fragen, wie weit man das Zeitfenster dehnen kann, in dem man das Studium beenden kann.

Was kostet ein Fernstudium?

Das variiert tatsächlich je nach Studiengang, Dauer und Hochschule – so fallen bei der staatlichen Fernuniversität Hagen zwischen 1800 und 3000 Euro für einen Bachelorstudiengang an, bei privaten Fernunis auch bis zu 15.000 Euro. Oft sind aber Rabatte möglich – abonnieren Sie den Newsletter der Hochschulen, die in Frage kommen. Oft bieten Sie Interessenten einen Rabatt an oder kostenlose Probeeinheiten. Bei vielen Studiengängen kann man die ersten Wochen unverbindlich testen und sich danach entscheiden.

Worauf sollte ich noch achten?

Man kann von überall aus lernen beim Fernstudium
Man kann von überall aus lernen beim Fernstudium
© TITOVA ILONA (TITOVA ILONA (Photographer) - [None], TITOVA ILONA

Seien Sie ehrlich zu sich selbst: Haben Sie das Durchhaltevermögen und die Selbstdisziplin –  auch ohne den Gruppendruck im Seminar? Informieren Sie sich gut, ob Sie mit diesem Abschluss später den Beruf ausüben können, von dem Sie träumen. Checken Sie, ob Ihre Finanzierung steht. Sprechen Sie mit einem Steuerberater, ob Sie die Kosten absetzen können. Achten Sie darauf, ob es verpflichtende Präsenztermine gibt und wo diese stattfinden. Unter Umständen kommen hier weitere Kosten auf Sie zu.

Sind alle Studienunterlagen und Prüfungsgebühren im Preis inbegriffen? Können Sie kostenfrei verlängern, wenn Sie mehr Zeit brauchen? Wie sind die Kündigungsfristen? Lassen Sie sich auch eine Probelektion zusenden und schauen Sie, ob das Studienmaterial aktuell und ansprechend wirkt. Suchen Sie im Internet und in Foren nach Erfahrungen, die andere mit dem Anbieter gemacht haben.

Wie geht es an einer Fernuniversität zu?

Selbstverständlich ist es geselliger, zusammen die Seminarbank zu drücken – vor allem wenn man gleich nach der Schule loslegt und dabei jede Menge Leute kennenlernt, mit denen man gemeinsam feiert. Aber mal ehrlich, wenn man schon ein paar Jahre im Beruf hinter sich und vielleicht sogar schon Familie hat, dann sind Studentenpartys mit den Leuten aus dem Seminar ja vielleicht gar nicht das, worauf man aus ist. Sondern es ist ganz cool, nicht mit Abstand der oder die Älteste im Semester zu sein und mit eher Gleichaltrigen oder Menschen aller Altersklassen gemeinsam aus der Ferne zu studieren. Wie es sich anfühlt, an einer Fernuni zu studieren? Ein Kollege von stern.de hat es 30 Jahre nach seiner ersten Erstsemesterparty ausprobiert und berichtet von seinem persönlichen Eindruck.