RTL News>Shopping Service>

Dyson Airwrap Multi-Haarstyler: Lohnt sich der Kauf?

Wirklich besser als das Vorgängermodell?

Das kann der neue Dyson Airwrap Multi-Haarstyler

Dyson Airwrap Multi-Haarstyler
Der neue Airwrap Multi-Haarstyler von Dyson kommt mit verbesserter Technik und neuen Aufsätzen daher.
privat

von Isabel Michael

Der Dyson Airwrap hat ein Upgrade bekommen: Der neue Multi-Haarstyler kommt mit 13 verschiedenen Aufsätzen und einem verbessertem Luftstrom daher. Somit soll das Haar-Styling noch einfacher, schneller und schonender gelingen. Aber lohnt sich der neue Luxus-Haarstyler auch?

Was ist neu beim Airwrap Multi-Haarstyler?

Dyson
Alle 13 Ausätze auf einen Blick.
privat

Verschiedene Styles kreieren und das ohne extreme Hitze: Das ist das Erfolgsgeheimnis des Dyson Airwraps, der im Jahr 2018 auf den Markt gebracht wurde. Nun gibt es eine neue, verbesserte Version des Styling-Gerätes, den Multi-Haarstyler. Man bekommt beim Kauf 13 verschiedene Aufsätze, wobei es sich bei drei um Neuzugänge handelt.

Beim neuen Multi-Haarstyler hat Dyson sich nach eigenen Angaben vor allem auf die Verbesserung der technischen Leistung des Gerätes sowie neuer Aufsätze konzentriert. Nach wie vor kommt dabei der Coanda-Effekt zum Einsatz, um die Haare hitzeschonend zu stylen. „Wir nutzen Luft, um Haare in verschiedene Richtungen zu manipulieren. Das geht dank des Designs unserer Aufsätze, aber auch durch den hohen Luftdruck unseres leistungsstarken Motors“, erklärt der Dyson-Ingenieur Steve Williamson auf dem Launch-Event von Dyson, bei dem auch Schauspielerin Ruby O. Fee und die Hair- und Make-up-Artistin Serena Goldenbaum anwesend waren. Dort hatten alle Anwesenden auch die Möglichkeit, sich selbst von dem neuen Gerät und seiner Funktionsweise zu überzeugen. Man die verschiedenen Aufsätze an den eigenen Haaren ausprobieren. Der Schauspielerin Ruby O. Fee zauberte Goldenbaum eine volumöse 60s Frisur.

Um die Haare vor Hitzeschäden zu bewahren, muss die Temperatur beim Stylen so niedrig wie möglich gehalten werden: „Die intelligente Hitzekontrolle misst die Temperatur bis zu 40 Mal pro Sekunde. Sie variiert während der Anwendung, aber übersteigt niemals die 150-Grad-Marke. Wir schützen so die Haargesundheit und bewahren den natürlichen Glanz der Haare“, sagt er. Für bereits geschädigte Haare empfiehlt sich dennoch die Verwendung der niedrigen oder mittleren Temperaturstufe. „Die höchste Stufe ist für gesunde und dicke Haare geeignet“, sagt Goldenbaum.

Besonders die neuen Aufsätze sind dabei im Fokus. „Wir wollten, dass die Aufsätze schneller und einfacher zu benutzen sind, damit noch bessere Stylings möglich sind“, erklärt Williamson. Neu ist unter anderem der Trocknungsaufsatz, der sich durch Einstellung in den Smoothing-Modus in den bereits bekannten Flyway-Aufsatz zum Bändigen von Frizz für geschmeidiges, glattes Haar verwandelt. “Nur wenn sich die Haarstruktur glättet, kann Glanz entstehen, weil diese kleinen Schüppchen sich an das Haar anlegen und die kleinen Härchen darunter gepusht werden“, erklärt Goldenbaum. Der neue Lockenaufsatz dreht sich jetzt in beide Richtungen, sodass man die Aufsätze beim Stylen nicht mehr wechseln muss. Das sorgt für Zeitersparnis. Hiermit kann man nicht nur Locken, sondern auch schöne Beach-Wellen zaubern, wie die Stylistin verrät: „Für den Beach-Look würde mit dem Lockenaufsatz vom Ansatz richtig schöne Locken machen und die Haare hinterher ein bisschen durch wuscheln“.

Auch die Bürsten-Aufsätze arbeiten Dyson zufolge jetzt effektiver dank des verbesserten Luftstroms. So gelingt eine bessere Kontrolle beim Stylen. Mit dem neuen Kammaufsatz können lockige und/oder krausige Haare nun sehr leicht gebändigt und geglättet werden. „Ganz lockige Haare haben eine starke Spannung. Diese kann man mit dem grobzinkigen Kamm ein bisschen entspannen. Mit der Bürste gelingt anschließend ein smoothes Finish“, sagt die Haarexpertin. Wer die Haare natürlich ganz glatt haben möchte, sollte anschließend auch noch zum Glätteisen greifen.

Was ist beim Stylen mit dem Aiwrap Multi-Haarstyler zu beachten?

Dyson
Serena Goldenbaum stylt Rubi O. Fee und ein Model mit dem neuen Airwrap Multi-Haarstyler von Dyson.
privat

Die meisten herkömmlichen Haarstyling-Geräte werden auf trockenem Haar angewendet. Dabei ist eine relativ hohe Temperatur notwendig, um die Haare zu locken, wellen oder zu glätten. Da der Multi-Haarstyler von Dyson jedoch mit einer maximalen Temperatur von 150 Grad Celsius arbeitet, müssen die Haare angefeuchtet sein. Williamson zufolge gelingen die Styles am besten, wenn das Haar noch zu 20 Prozent nass ist. „Die Wasserstoffbrücken im Haarinneren, die die Haarstruktur kontrollieren, werden durch Wasser gelockert. Wenn die das Haar trocknet, vereinigen sich die Moleküle wieder und wir haben eine neue Form. So können wir das Haar ohne extreme Hitze in eine neue Form bringen“, erklärt sie.

Das heißt, die Haare sollten handtuchtrocken sein, bevor Sie den Multi-Haarstyler verwenden. Das gelingt natürlich am einfachsten, wenn man mit frisch gewaschenen Haaren aus der Dusche kommt. Wollen Sie Ihre Haare zwischendurch mit dem Gerät stylen, sollten Sie diese mit einem Wasserspray noch einmal anfeuchten.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Wie viel kostet das Upgrade?

Aktuell ist das Gerät samt der 13 Aufsätze für 549 Euro erhältlich. Wer bereits das Vorgängermodell besitzt, muss übrigens nicht unbedingt den neuen Multi-Haarstyler kaufen. Alle Aufsätze können auch für den Dyson Airwrap der ersten Generation verwendet werden. Die Kosten für alle Neuzugänge betragen dabei 176 Euro.

Die Investition für den Airwrap Multi-Haarstyler rentiert sich Goldbaum zufolge für Frauen mit mittellangen bis langen Haaren vor allem auf längere Sicht: „Sie haben einen halben Hair Salon da drin. Das muss man bei einem Investment beachten, denn man spart langfristig Friseurbesuche“, sagt sie.

Hält das Gerät was es verspricht?

Wir konnten uns nicht nur beim Event einen Eindruck von dem neuen Airwrap Multi-Haarstyler machen, sondern haben ihn anschließend auch zu Hause ausprobiert. Die deutlichsten Unterschiede im Vergleich mit dem Vorgängermodell:

  • Am deutlichsten spürbar war der Unterschied beim Locken der Haare, denn hier spart man jetzt tatsächlich viel Zeit, wenn man die Locken in verschiedene Richtungen gedreht haben möchte.
  • Auch der Flyway-Aufsatz ist ein definitives Highlight. Von der verbesserten Technik merkt man als Endverbraucher eigentlich nur wenig bis nichts. Uns sind keine großartigen Veränderungen beim Luftstrom aufgefallen. Trotzdem geht das Styling jetzt insgesamt schneller, zumal man sich mit dem Multi-Haarstyler sogar den Föhn dank des Trocknungsaufsatzes eigentlich sparen kann. Wir brauchen maximal 20 Minuten, um die Haare in Form zu bringen beziehungsweise zu locken. Das lange Kabel von fast 2,7 Metern gibt genug Bewegungsfreiheit beim Stylen.

Von den verfügbaren Aufsätzen kommen bei uns nur drei bis vier regelmäßig zum Einsatz, obwohl mit dem Gerät natürlich viel mehr möglich ist. Daher sollte man sich sehr gut überlegen, welche Styles man machen möchte. Der Airwrap Multi-Haarstyler kann alles – ob Volumen, Locken, Wellen oder Glätten. Nur für extrem glatte Styles wird doch ein extra Glätteisen notwendig.

Die Aufsätze sollten jedoch immer zur eigenen Haarstruktur passen. Mit dem Kammausatz für dicke und lockige Haare können Mensch feinen Haaren zum Beispiel kaum etwas anfangen. Auf der Dyson-Webseite kann man übrigens herausfinden, welche Aufsätze für das eigene Haar am besten geeignet sind. In manchen Städten (Hamburg, Köln, Oberhausen, Frankfurt) gibt es auch die Möglichkeit, sich in einem Dyson-Store Vorort von den Stylisten zeigen und beraten zu lassen, wie man die verschiedenen Aufsätze am besten verwendet und welche davon sich für das eigene Haar am ehesten eignen.

Gibt es günstigere Alternativen?

Der Airwrap von Dyson ist quasi der Porsche unter den Haarstyling-Geräten und hat seinen Preis. Die Technologie, die hinter dem Multi-Haarstyler steckt, basiert Williamson zufolge auf zehn Jahre langer Forschung und sei daher einzigartig. Zudem verwendet das Gerät eine wesentlich geringere Temperatur, was die Haare schont und bietet viele verschiedene Möglichkeiten beim Haar-Styling. Einmal gekauft und man kann sich das Geld für weitere Haargeräte eigentlich sparen. Lohnend ist der Airwrap Multi-Haarstyler vor allem für Frauen mit mittellangen bis langen Haaren, die ihre Haare gerne und häufig stylen. Es ist natürlich trotzdem verständlich, wenn man das Geld für den Multi Haarstyler nicht ausgeben kann oder möchte. Natürlich kann man auch problemlos herkömmliche Lockenstäbe, Bürsten und Glätteisen für das Styling der Haare verwenden. Anfänger kommen besonders gut mit automatischen Lockenstäben zurecht. Sie sparen meistens auch Zeit.

Bei der Verwendung von allen Styling-Geräten sollten Sie stets darauf achten, einen guten Hitzeschutz vor dem Stylen aufzutragen, sowie eine nicht allzu hohe Temperatur (maximal 200 Grad Celsius) beim Locken, Wellen oder Glätten zu verwenden. „Ab 250 Grad Celsius fangen Haare bereits an zu schmelzen“, warnt Goldbaum.

Bei der Verwendung von allen Styling-Geräten sollten Sie stets darauf achten, einen guten Hitzeschutz * vor dem Stylen aufzutragen sowie eine nicht allzu hohe Temperatur (maximal 200 Grad Celsius) beim Locken, Wellen oder Glätten zu verwenden. „Ab 250 Grad Celsius fangen Haare bereits an zu schmelzen“, warnt Goldbaum.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.