Fußball-Held war in der Schweiz mit seinem Ferrari unterwegs

Drängeln auf der Autobahn: Günter Netzer muss eine hohe Geldstrafe bezahlen

Günter Netzer
Günter Netzer muss in der Schweiz eine Geldstrafe zahlen (Archivbild).
deutsche presse agentur

Günter Netzer hat Ärger mit der Schweizer Justiz! Der Fußball-Held, Europameister von 1972 und Weltmeister von 1974 hat sich mit seinem schnellen Ferrari auf der Autobahn daneben benommen und muss daher eine Geldstrafe bezahlen. Wie „Züri Today“ berichtet, muss Netzer tief in die Tasche greifen: 9000 Schweizer Franken (umgerechnet 9151 Euro) muss der Ex-Profi sofort blechen. Weitere 60.000 Franken (61.012 Euro) werden bei einem weiteren Vergehen in den nächsten zwei Jahren fällig.

Was ist genau passiert?

Am 25. Januar 2022 fuhr Netzer, der seinen Wohnsitz in der Schweiz hat, mit seinem Ferrari auf der A 1 bei Winterthur in Richtung St. Gallen. Es war 16.25 Uhr, Feierabendverkehr. Dabei fuhr er seinem Vordermann eine lange Zeit mit zu wenig Abstand hinterher, wie es im Entscheid der Staatsanwaltschaft heißt. Beide Fahrzeuge waren zu diesem Zeitpunkt auf der zweiten Überholspur unterwegs.

Günter Netzer mit seinem neuen roten Ferrari 348 . 8/91 HMGünter Netzer with his new Red Ferrari 348 8 91 HM
Günter Netzer - hier mit seinem roten Ferrari 348 8 91 HM - liebt schnelle Autos (Archivbild).
imago sportfotodienst, imago/Horstmüller

Gefährliches Manöver auf der Überholspur

Der Ex-Fußballer wechselte dann die Spur, überholte das Auto vor ihm rechts und steuerte seinen Ferrari wieder zurück auf die zweite Überholspur, genau vor seinen früheren „Widersacher“. Dann setzte Netzer zu einem gefährlichen Manöver an. Die Staatsanwaltschaft teilte mit, dass er abrupt und ohne Not abbremste, „wodurch das überholte Fahrzeug ebenfalls einen Notstopp einleiten musste.“ Einfacher ausgedrückt: Netzer bremste den Überholten aus. Für die Staatsanwaltschaft ist dies eine grobe Verletzung der Verkehrsregeln. (jlu)