Diese Angewohnheiten lassen Sie ungewollt arrogant wirken

12. März 2018 - 15:28 Uhr

Video: Positives Auftreten durch die richtige Körpersprache

Auch wenn Sie normalerweise noch so harmoniebedürftig sind, kann es sein, dass Sie in manchen Situationen dennoch etwas arrogant wirken. Woran das liegt? Meistens sind es diese fünf Eigenschaften, die unsere Persönlichkeit ins falsche Licht rücken.

1. Andere verbessern

Schön, wenn Sie viel wissen und sich für die unterschiedlichsten Dinge interessieren. Mit solchem Wissen kann man auch wunderbar in der passenden Situation glänzen. Doch seine Freunde und Bekannte ständig ungefragt zu korrigieren – das machen nur Besserwisser! Und die sind bekanntlich äußerst unbeliebt.

Auch wenn Ihre Freundin das 'th' im Englischen immer noch nicht richtig ausspricht und es Ihnen als studierte Anglistin die Zehennägel hochrollt – behalten Sie Ihre Kommentare dazu für sich. Solche Verbesserungen können schnell als arrogantes Gehabe gedeutet werden, selbst, wenn sie humorvoll verpackt sind.

2. Nicht richtig zuhören

Arrogante Menschen interessieren sich vor allem für sich selbst und haben deshalb nur ein sehr geringes Interesse an ihrem Gegenüber. Das äußert sich unter anderem auch dadurch, dass sie den Erzählungen anderer nicht richtig zuhören und daraufhin solche Sätze fallen wie 'Das habe ich doch eben erzählt!' Hören Sie Ihren Mitmenschen gut zu – vor allem, wenn Sie die Frage gestellt haben!

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

3. Zu viel über sich selbst reden

Neben der schlechten Angewohnheit, nicht richtig zuhören zu können, sprechen arrogante Personen auch gern und viel über sich selbst. Achten Sie deshalb darauf, dass sich Ihre Gesprächsthemen nicht immer nur um Sie drehen, sondern Sie Ihre Gesprächspartner einbinden und auf sie eingehen. Keiner hört gerne einem minutenlangen Monolog zu.

4. Eigenlob

Jede Frau sollte ein gesundes Selbstbewusstsein besitzen und wissen, was sie kann und worin sie gut ist. Das jedoch anderen auf die Nase zu binden und sich dabei regelmäßig selbst zu loben und zu beweihräuchern, sollten Sie dringest unterlassen. Das soll nicht heißen, dass Sie Ihre Leistung niemals positiv hervorheben sollten. Es kommt einfach drauf an, WIE sie es verpacken.

So kommt ein 'Ich wusste, dass ich das gut mache' gleich ganz anders rüber, wenn Sie es als 'Ich bin stolz, dass ich das so gut gemacht habe' verpacken.

5. Nase in der Luft

Das Wort 'hochnäsig' kommt nicht von ungefähr und so ist es wichtig, dass Sie auch auf Ihre Haltung achten. Oft sind wir uns dessen gar nicht bewusst und haben einfach die Angewohnheit, Nase und Kinn etwas in die Höhe zu strecken. Dabei sieht es jedoch von außen sofort aus, als blickten Sie auf alle anderen 'von oben herab'.

Wenn Sie sich für noch mehr Beiträge aus dem Bereich Leben interessieren, dann stöbern Sie einfach durch unsere Video-Playlist. Viel Spaß!