Das DFB-Team in der Einzelkritik

Goretzka rettet Deutschland, Sané spielt fürchterlich

24. Juni 2021 - 3:02 Uhr

Puh Freunde, gut war das nicht!

Die deutsche Nationalmannschaft darf bei der Fußball-EM weitermachen. Das klingt so normal, ist es aber nicht. Denn gegen Ungarn zeigt die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw eine, nun sagen wir mal, eher peinliche Leistung. Erst kurz vor Schluss rettet Leon Goretzka dem DFB-Team mit einem wuchtigen Tor das Remis (2:2) und das Weiterkommen – und die Amtszeit von Löw, der hört ja bekanntermaßen nach dem Turnier auf. Für Euphorie im Land sorgt die Leistung aber nicht. Kann gar nicht. Die Spieler in der schmeichelhaften Einzelkritik.

Undankbares Spiel für Neuer

23.06.2021, xjhx, Fussball Europameisterschaft 2020 Gruppe F, Deutschland - Ungarn emspor, v.l. Mats Hummels Deutsche Fussball Nationalmannschaft DFB Adam Szalai Ungarn Hungary Muenchen *** 23 06 2021, xjhx, european football championship 2020 group
Manchmal gut, manchmal nicht: Mats Hummels.
© imago images/Jan Huebner, Jan Huebner via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Manuel Neuer: Erneut ein undankbares Spiel für den Kapitän mit seiner Regenbogenbinde. Bei den Gegentoren ohne Chance, insgesamt wenig geprüft, hat einmal Glück bei einem Freistoß, der an den Pfosten klatschte (63.). Ging bei hohen Hereingaben resolut zu Werke.

Antonio Rüdiger: Kämpfte, gab nie auf, klärte einmal stark im letzten Moment (34.). Er gehörte noch zu den besseren in einer schwachen Mannschaft. War bei einigen Kontern der Ungarn in Laufduellen gefordert. Leistete sich keine größeren Fehler.

Mats Hummels: Eine Vorstellung mit Licht und Schatten. Verlor beim Gegentreffer Stürmer Adam Szalai aus den Augen. Ansonsten eine aufmerksame Partie. Hatte Pech mit einem Kopfball an die Latte. Bereite per Kopf den Ausgleich vor. Daran, dass die Abwehr immer wieder wackelig wirkte, konnte auch der Abwehrchef von Borussia Dortmund nichts ändern.

Matthias Ginter: Eine ungewohnt fahrige Vorstellung von Mr. Zuverlässig. Beim Gegentor stimmte die Absprache mit Hummels nicht. Seine zahlreichen Flanken aus dem Halbfeld sorgten für keine Gefahr. Eine abgefangene leitete gar das erste Gegentor ein. Vergab zudem eine große Chance zum Ausgleich (21.). Ab 82. Minute Kevin Volland: Er kam in der Schlussphase und half dabei den Ball ein paar Mal an der Seitenlinie festzumachen. Scheute kein Duell.

Gosens? Heute kein Faktor!

FUSSBALL Euro 2021 GRUPPE C Spiel 36 in Muenchen Deutschland - Ungarn 23.06.2021 Kevin Volland und Joshua Kimmich v.l, schwarzes Trikot, Deutschland jubeln nach dem 2:2. Torwart Peter Gulacsi li und Attila Szalai rem beide Ungarn sind enttaeuscht ***
Am Ende glücklich: Joshua Kimmich.
© imago images/ULMER Pressebildagentur, ULMER via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Robin Gosens: Knüpfte nicht an seinen Galaauftritt gegen Portugal an. Keine Durchbrüche zur Grundlinie, keine Flanken. Eine bittere Erfahrung. Es wirkte sich für ihn zudem negativ aus, dass das deutsche Spiel meist über die rechte Seite lief. Ab 82. Minute Jamal Musiala: Der EM-Debütant leitete das 2:2 ein. Deutete seine überragenden Fähigkeiten im direkten Duell an – und das gleich mehrfach.

Toni Kroos: Seine klaren Pässe fehlten. Seine Standards blieben alle harmlos. Nach Doppelpass vergab der Routinier kurz vor dem 2:2 die erste große Ausgleichs-Chance. Kroos schaffte es nicht, dem deutschen Spiel Struktur zu verleihen Ließ beim ersten Gegentor Flankengeber Roland Sallai zu viel Raum.

Ilkay Gündogan: Bekam das Spiel im Zentrum nie und nicht unter Kontrolle. Leistete sich einige Ballverluste. Der Wille war da, Zugriff zur Spielorganisation fand er kaum. Seine Pässe sorgten für keine Gefahr. Wurde nach knapp einer Stunde folgerichtig ausgewechselt. War immerhin bemüht. Ab 58. Minute Leon Goretzka: Von vielen in der Startelf erwartet, wurde er von der Bank zum Retter. Gleich auf Betriebstemperatur - und traf entschlossen. Bracht Dynamik ins Spiel.

Joshua Kimmich: Hatte die erste Chance des Spiels (4.). Agierte auf der rechten Außenbahn weit vorne. Hatte einen schweren Stand, wurde oft gefoult. Er rieb sich an Gegenspieler Attila Fiola auf. Kimmich aber immer wieder anspielbereit. Rückte nach der Pause in die Mitte. Besser im Spiel, aber nicht der Kimmich, den man im Zentrum des FC Bayern kennt.

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Was war denn mit Sané los?

 Fussball, Herren, Saison 2020/21, WM-Qualifikation Gruppe J, 1. Spieltag in Duisburg, Deutschland - Island, Leroy Sane Deutschland, 25.03. 2021, *** Football, men, 2020 21 season, World Cup qualifying group J, 1 matchday in Duisburg, Germany Iceland
Schlimmes Spiel: Leroy Sané.
© imago images/Matthias Koch, Matthias Koch via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Leroy Sané: Ersetzte Thomas Müller. Sein Engagement stimmte anfangs, er erkämpfte sich einige Bälle. Offensiv kam von ihm aber danach viel zu wenig. Wurde nach einer Ecke ins Niemandsland ausgepfiffen. Sah beim zweiten Gegentor ganz schlecht aus. Ein fürchterliches Länderspiel, das muss man leider so ehrlich sagen.

Kai Havertz: Gegen Portugal noch bärenstark, diesmal tat er sich schwer. Fand kaum Räume, im Abschluss zudem überhastet. Zeigte auch ungewohnte technische Probleme. Eigentlich ein Mann für die engen Zonen. Doch lange nicht in Kombinationen drin. Spekulierte vor seinem 1:1 nach einem Kopfball von Hummels gut, musste dann raus. Ab 68. Minute Timo Werner: Ersetzte Gnabry. Hatte es aber auch schwer, seine Schnelligkeit einzusetzen.

Serge Gnabry: Begann ordentlich, er baute aber auch schnell ab. Holte sich die Bälle weit hinten, ging weite Wege. Im Strafraum aber kam er nicht in Position. Hat seine Torgefahr verloren. Ging Mitte der zweiten Halbzeit vom Feld. Er war schon so oft so viel besser. Ab 68. Minute Thomas Müller: Der angeschlagene Antreiber kam direkt nach dem Ausgleich aufs Feld, gab gewohnt den Anführer, hatte aber keine nennenswerte Szene am Ball. (tno/dpa/sid)

Auch interessant