Wixhausen, Oberkaka und Co.

Das sind Deutschlands skurrilste Ortsnamen

In Sachsen liegt die Ortschaft "Oberhäslich"
In Sachsen liegt die Ortschaft "Oberhäslich"
© Imago Entertainment, blickwinkel

03. November 2020 - 20:10 Uhr

Kennen Sie Oberhäslich oder Oberkaka?

Hamburg, Berlin und München – das sind beliebte deutsche Großstädte zum Wohnen oder für einen Städtetrip am Wochenende. Aber waren Sie schon einmal in Oberhäslich, Oberkaka oder Wixhausen? Zugegeben: Diese Ortsnamen klingen nicht sehr einladend, liegen aber in Deutschland. Und ja, haben auch Einwohner. Wir zeigen Ihnen die kuriosesten Ortsnamen der Bundesrepublik.

Von Baden-Württemberg bis Thüringen

  • Baden-Württemberg: Kein Witz, hier gibt es wirklich ein Dorf, das Killer heißt. Wem das zu gruselig ist, kann in Baden-Württemberg aber auch klangvolle Orte wie Gammelshausen oder Aftersteg besuchen.
  • Bayern: Einige Einwohner im größten Bundesland Deutschlands müssen sich wohl ziemlich viele dumme Witze über ihren Wohnort anhören. Denn hier gibt es Ortsnamen wie Pups oder Petting.
  • Brandenburg: In diesem Bundesland tragen einige Orte Namen, die eher nach Saufgelage anstatt nach Dörfern und Städten klingen. Beispiele gefällig? In Brandenburg liegen unter anderem die Dörfer Kotzen und Kuhbier.
  • Hessen: Auch in Hessen gibt es einige Ortsnamen, die ein Schmunzeln aufs Gesicht zaubern. So finden sich hier zum Beispiele Wixhausen und Brechen.
  • Mecklenburg-Vorpommern:  Hier geht's in Sachen Ortsnamen schelmisch zu. Zu finden ist in Meck-Pomm zum Beispiel der Ort Schabernack.
  • Niedersachsen: Wenn man in Niedersachsen an einigen Ortsschildern vorbeifährt, könnte einen glatt das Heimweh packen. Immerhin gibt es hier Orte wie Ägypten, Amerika und England. Ein bisschen vulgär wird's aber auch: Schon mal was vom Ort Fickmühlen gehört?
  • Nordrhein-Westfalen: Das Bundesland mit den meisten Einwohnern hat auch jede Menge skurrile Ortsnamen zu bieten. Städte und Dörfer tragen wenig schmeichelhafte Namen wie Deppendorf, Fettehenne oder Dreckloch.
  • Rheinland-Pfalz: Hier können sich Besucher über Ortsschilder wie Sommerloch oder Oberbillig freuen.
  • Saarland: Selbst das kleinste Bundesland hat kuriose Ortsnamen zu bieten. Wie wär's mal mit einem Besuch in Langweiler?
  • Sachsen: In Sachsen klingen einige Orte eher wie Beleidigungen. Kostprobe gefällig? Hier liegen zum Beispiel Oberhäslich und Frankenstein.
  • Sachsen-Anhalt: Dort gibt es doch tatsächlich die Gemeinden Oberkaka und Unterkaka. Kein leichtes Los für die Einwohner.
  • Schleswig-Holstein: Hier geht's bei den Ortsnamen irgendwie ein bisschen positiver zu. Unter anderem gibt es die Orte Geil, Sorgenfrei und Frohsein.
  • Thüringen: Auch in Thüringen fragt man sich bei einigen Orten, wer zum Teufel ihnen ihren Namen verpasst hat. Beispielsweise bei den Orten Drogen, Geilsdorf und Kuhfraß.

LESE-TIPP:

Llanfairpwllgwyngyll...waaaas? So wird der längste Ortsname Europas ausgesprochen!