Kampfansage vom Superstar

Ronaldo kündigt an: Werde Kritikern "weiter den Mund stopfen"

Cristiano Ronaldo spielt seit dieser Saison wieder für Manchester United.
Cristiano Ronaldo spielt seit dieser Saison wieder für Manchester United.
© Imago Entertainment

24. Oktober 2021 - 16:06 Uhr

Geliebt oder gehasst

Die perfekte Antwort gibt es schon seit vielen Jahren auf dem Platz! Cristiano Ronaldo steht aktuell mal wieder in der Kritik, diesmal geht es um sein Defensivverhalten. Der Superstar selbst kennt das und kündigt an, dass er die Kritiker auch weiterhin mit Toren und Erfolgen ruhigstellen wird.

Nach vorne hui, nach hinten pfui

Es war in einem spektakulären Transfersommer der vielleicht spektakulärste Transfer: Cristiano Ronaldo spielt seit dieser Saison wieder bei Manchester United, wo er einst zum Superstar wurde – und nun schon wieder seine Klasse zeigt. In acht Pflichtspielen hat "CR7" schon wieder sechs Tore geschossen. Besonders wichtig: Die beiden Champions-League-Partien gegen Villareal (2:1) und Atalanta Bergamo (3:2) entschied er jeweils mit dem Siegtreffer kurz vor Schluss.

Trotzdem wird Ronaldo in England kritisiert. Der Grund: In einer Statistik über das Pressingverhalten der Stürmer liegt er auf dem letzten Platz. Nun, der mehrfache Weltfußballer war noch nie bekannt dafür, die Drecksarbeit auf dem Feld zu leisten – und plötzlich soll das ein Grund für Kritik sein?

Ronaldo jedoch kann damit so gar nichts anfangen. "Ich weiß, wann die Mannschaft meine Hilfe in der Defensive braucht. Aber meine Aufgabe im Verein ist es, zu gewinnen, der Mannschaft zum Sieg zu verhelfen und Tore zu schiessen", sagte er "Sky". Seine Kritiker seien wie neidische Mitschüler, die dem Klassenbesten den Erfolg nicht gönnen.

Ronaldo ist es gewöhnt, auch gehasst zu werden. Seine Art wird bei einigen als arrogant eingeschätzt, eine Reihe an ehemaligen Mitspielern hat aber bereits klargestellt, dass sie den 36-Jährigen so überhaupt nicht erlebt hatten. Und dennoch verstummen die Kritiker, die jetzt auch noch seine Spielweise angehen, nicht.

"Die Leute, die das nicht sehen wollen, sehen das nicht, weil sie mich nicht mögen. Ich bin 36, ich gewinne alles, also mache ich mir Sorgen um die Leute, die schlechte Dinge über mich sagen? Ich schlafe gut in der Nacht. Ich gehe mit einem sehr guten Gewissen ins Bett. Ich mache genauso weiter", sagte Ronaldo und kündigte an: "Ich werde den Leuten, die mich nicht mögen, weiter den Mund stopfen und Dinge gewinnen." (sho)