Christopher Posch ganz privat

9. September 2015 - 15:31 Uhr

Leidenschaftlicher Strafverteidiger - und Boxer

Christopher Posch wurde am 7. Januar 1976 in Kassel geboren. Er studierte Rechtswissenschaften in Marburg und Köln und ist seit 2005 als zugelassener Rechtsanwalt mit dem Schwerpunkt Strafverteidigung aktiv. In Kassel betreibt er seit 2008 die Kanzlei Posch, gemeinsam mit einem Partner und seinem Vater. Seine Freizeit verbringt Posch gerne sportlich, u. a. mit Boxen, Laufen und Ski fahren. Christopher Posch ist verheiratet und Vater einer Tochter.

Durchsetzen muss Christopher Posch sich als Strafverteidiger täglich. Seit über 20 Jahren steht er im Ring, die Nase hat er sich im Kampf auch schon mal gebrochen. Die Fitness kommt Christopher Posch bei seiner Arbeit zu Gute.

Aber Christopher Posch ist nicht nur Anwalt aus Leidenschaft. In Kassel besitzt er sogar seinen eigenen Knast. In der ehemaligen JVA wurde im Jahr 2009 der Vollzug wegen Sanierungsbedarf geschlossen. Posch kaufte das Gebäude – und machte daraus ein Hotel. Eigentlich sollte es nur während der Kunstausstellung Documenta betrieben werden. Doch der Knast war ein voller Erfolg: 10.000 Übernachtungen in 100 Tagen. Auch Christopher Posch ist mehrmals über Nacht geblieben. Der Posch-Knast kann auch für Veranstaltungen angemietet werden. Das Holi-Farbfestival hat hier schon stattgefunden oder ein Streetball-Turnier im Jahr 2011.

Aber Christoper Posch hat auch echte Bodenhaftung, kennt nicht nur das Leben in den Gerichtsfluren. Als Schüler hat er sein Taschengeld in einer Wurstfabrik aufgebessert und während des Studiums als Türsteher in Köln gearbeitet.

Im Jahr 2007 hat er dann eher per Zufall erste richtige Fernsehluft geschnuppert, als Staatsanwalt in der Sendung "Das Jugendgericht". Im Gegensatz zu damals sind heute alle Fälle 100 Prozent echt.