Nach Freiburgs 3:0-Sieg gegen Augsburg

Christian Streich weint bittere Abschiedstränen

Christian Streich ließ seinen Emotionen freien Lauf.
Christian Streich ließ seinen Emotionen freien Lauf.
© imago images/Sportfoto Rudel, Pressefoto Rudel/Robin Rudel via www.imago-images.de, www.imago-images.de

27. September 2021 - 9:02 Uhr

Time to say goodbye

Ein echter Gänsehautmoment! Nach dem Sieg des SC Freiburg gegen den FC Augsburg weinte Christian Streich bittere Tränen. Nicht etwa, weil seine Mannschaft ihm einen traurigen Nachmittag bescherte, sondern weil der Abpfiff der Partie auch der Moment war, an dem er Abschied nehmen musste. Von dem Stadion, in dem er nahezu sein gesamtes Berufsleben verbracht hat.

Streich im Video: "Jetzt isch's vorbei"

Echte Emotionen bei Streich

Christian Streich ist bekannt für seine Gefühlsausbrüche. An der Linie gleicht der Freiburg-Trainer oft einem Vulkan, in Pressekonferenzen sagt er über verschiedene fußballerische und gesellschaftliche Themen immer wieder emotional seine Meinung wider. Aber am Sonntagabend hat man Streich nochmal von einer ganz anderen Seite gesehen.

Nach dem 3:0-Sieg seines Teams gegen den FC Augsburg brach der 56-Jährige bei seiner Ehrenrunde in Tränen aus. Das Geschehen auf dem Platz war natürlich nicht der Auslöser dafür, denn es waren keine Freudentränen, sondern Abschiedstränen. Denn es war das letzte Spiel der Freiburger im Dreisamstadion. Von nun trägt der Club seine Heimspiele in einer neuen Arena aus.

"Es geht um 25 Jahre hier, das ist eine lange Zeit. Ich habe hier jeden Tag gearbeitet. Unzählige Spiele und tausende Trainings absolviert", sagte das Freiburg-Urgestein Streich. "Ich kann es genießen. Wir hatten heute einen guten Spielaufbau, ein gutes Positionsspiel und die nötige Geduld. Das war schlau gespielt von der Mannschaft. Wir feiern nicht, wir gehen nachher nach Hause. Wir haben eine kurze Woche." (sho)