Unbekannter Mann im Schlaf schwer verletzt

Mann will Partner seiner Ex-Freundin töten - aber steigt in falsche Wohnung ein

In Neuried attackierte ein 63-Jähriger offenbar einen schlafenden Mann mit einem Werkzeug (Symbolbild).
In Neuried attackierte ein 63-Jähriger offenbar einen schlafenden Mann mit einem Werkzeug (Symbolbild).
© imago images/Blaulicht News, Luca Field via www.imago-images.de, www.imago-images.de

24. Juli 2021 - 22:27 Uhr

Mann irrt sich bei Gewalttat in der Wohnung

Er wollte offenbar den neuen Partner seiner Ex-Freundin umbringen – doch er irrte sich in der Wohnung! In Neuried soll ein 63-Jähriger einen ihm völlig Unbekannten schwer verletzt haben. Die Polizei nahm den Tatverdächtigen fest.

Neuried: 63-Jähriger verletzt ihm Unbekannten schwer

Laut der Offenburger Polizei fuhr der Mann in der Nacht auf Samstag mit dem Auto zu dem Haus in Neuried, in dem er seine ehemalige Freundin vermutete. Mithilfe einer Leiter kletterte der 63-Jährige demnach dort in eine der oberen Etagen und stieg durch ein Fenster in das Gebäude ein.

Im Schlafzimmer der Wohnung spielten sich dann offenbar dramatische Szenen ab: Im Glauben, seine Ex-Freundin und ihren neuen Partner vor sich zu haben, schlug der Tatverdächtige nach Polizeiangaben mit einem Werkzeug mehrfach auf den Kopf des Schlafenden ein.

Erst als die Frau im Bett erwachte, soll der mutmaßliche Täter seinen großen Fehler erkannt haben: Er befand sich in der falschen Wohnung und hatte einen ihm Unbekannten schwer verletzt!

Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Der 63-Jährige ergriff daraufhin die Flucht und konnte vorerst entkommen. Alarmierte Rettungskräfte brachten den Schwerverletzten in ein Offenburger Krankenhaus.

Mit mehreren Streifenwagen fahndete die Polizei kurz darauf rund um Neuried nach dem mutmaßlichen Täter. Gefunden wurde der Mann schließlich am Morgen in seiner eigenen Wohnung im Raum Heidelberg. Dort wurde er festgenommen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen versuchten Mordes gegen den Tatverdächtigen.

Die ehemalige Partnerin des 63-Jährigen sowie ihr neuer Freund blieben übrigens vollkommen unverletzt. (jda)

Auch interessant