Britney Spears hat "nichts getan, um so behandelt zu werden"

Britney Spears, hier während eines Auftritts im Jahr 2018, möchte sich vorerst aus dem Musikgeschäft zurückziehen.
Britney Spears, hier während eines Auftritts im Jahr 2018, möchte sich vorerst aus dem Musikgeschäft zurückziehen.
© MJT/AdMedia/ImageCollect, SpotOn

16. Oktober 2021 - 15:42 Uhr

Vormundschaft bald Geschichte?

Britney Spears (39) könnte schon in wenigen Wochen die Fesseln ihrer Vormundschaft endgültig abstreifen. Doch mit ihrer neu gefundenen Freiheit kommen auf die Sängerin offenbar auch ungeahnte Herausforderungen zu. Gleichzeitig erklärte sie bei Instagram, dass sie Weihnachten in diesem Jahr viel zu früh feiere und zeigt dazu ein Foto eines geschmückten Christbaums, den sie offenbar bereits aufgestellt hat.

"Denn warum nicht?", fragt die Sängerin. Sie glaube daran, dass es gut sei, auf jedem erdenklichen Weg mehr Freude im Leben zu finden "und es ist kein Geheimnis, was ich in der Vergangenheit durchgemacht habe. Also werde ich die Dinge von jetzt an vielleicht ein bisschen anders angehen müssen".

Sie hat Angst vor Fehlern

Sie wolle ehrlich sein, eröffnet Spears den Beitrag. Lange habe sie darauf gewartet und nun, da es so weit sei, habe sie Angst, "dass ich einen Fehler mache". Jahrelang habe man ihr gesagt, dass es enden könne, wenn sie bei bestimmten Dingen erfolgreich sei, "aber das hat es nie". Sie habe "so hart gearbeitet, aber nun, da es so weit ist und dem Ende immer näher kommt, bin ich sehr glücklich. Es gibt aber auch viele Dinge, die mich verängstigen".

Offenbar spricht Spears von der Vormundschaft, gegen die sie nun schon so lange Zeit ankämpft. Die heute 39-Jährige wurde Anfang 2008 entmündigt und ihr Vater Jamie Spears (69) wurde als Vormund eingesetzt. Kürzlich wurde dieser suspendiert und ein Gericht setzte einen vorläufigen Nachfolger bis Ende 2021 ein. Nach einer für November angesetzten Anhörung könnte die Vormundschaft gänzlich Geschichte sein.

"Herr, erbarme dich der Seelen meiner Familie"

Das Verhalten der Paparazzi, die auf die Straße springen würden, wenn sie im Auto unterwegs sei, sei "gruselig", fährt Spears fort. Außerdem fahre sie auf dem Weg nach Hause an einer Grundschule vorbei und die Kinder, die angeblich hervorspringen, um sie zu erschrecken, machten ihr Sorgen. Es sei, "als ob sie wollen, dass ich etwas Verrücktes tue". Erstmals habe sie dies gemerkt, als sie nach gut 13 Jahren vor etwa vier Monaten erstmals die Schlüssel zu ihrem Wagen in den Händen gehalten habe.

"Ich habe nichts getan, um so behandelt zu werden, wie ich in den vergangenen 13 Jahren behandelt worden bin", schreibt Spears weiter. Sie wünschte sich, in einem anderen Land zu leben und sei "angewidert" von dem System in den USA. Ein großes Enthüllungs-Interview über das, was in der Vergangenheit wirklich passiert ist, scheint zumindest derzeit nicht auf dem Plan zu stehen. "Herr, erbarme dich der Seelen meiner Familie, falls ich jemals ein Interview geben sollte", schreibt Spears. Sie wolle sich nun erst einmal aus dem Musikbusiness heraushalten. In ihrem ganzen Leben habe sie nichts anderes gekannt. Und das sei auch der Grund, "warum das hier für mich so verwirrend ist".

spot on news