Britische Studie zeigt

Schnarchen, Krümel, Chaos - DAS sind die schlimmsten Angewohnheiten im Schlafzimmer

Was uns den Schlaf raubt, hat eine britsche Studie erforscht.
Was uns den Schlaf raubt, hat eine britsche Studie erforscht.
© picture alliance / Bildagentur-o

19. November 2021 - 16:04 Uhr

Ruhe adé - diese Schlafzimmer-Gewohnheiten treiben uns in den Wahnsinn

Das Schlafzimmer soll ein Ort der Entspannung sein. Doch wenn man sein Schlafzimmer teilt, kann es schnell vorbei sein mit der Ruhe. Eine britische Studie klärt auf, welche Angewohnheiten unseres Partners uns am meisten stören. Und an welchen wir selbst nicht ganz unschuldig sind.

Überraschender Spitzenreiter unter den Schlafzimmer No-Gos

41% der Befragten einer Studie des britischen Bettenherstellers "BedGuru" waren sich einig: Die schlimmste Angewohnheit im Schlafzimmer ist es, im Bett zu essen. Damit lag der Mitternachtssnack noch vor Unordnung im Schlafzimmer (39%) oder Schnarchen (35%). Der Spitzenreiter ist aber nicht nur unangenehm für den Partner, er kann auch gesundheitliche Folgen haben.

Stehen und gehen für eine bessere Verdauung

Denn im Liegen zu essen, gefällt auch unserer Verdauung nicht. Die Organe sind nicht in der natürlichen Haltung, was zu Sodbrennen führen kann, berichtet die Studie. Außerdem ist der Stoffwechsel abends meist schon runtergefahren und verbrennt den Mitternachtssnack somit langsamer. Es lohnt sich also, nach dem Essen nochmal eine Runde durch die Wohnung zu spazieren, um die Verdauung wieder anzukurbeln.

Lesetipp: Diese Lebensmittel beeinflussen unseren Schlaf

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Gesunder Schlaf und stabile Beziehungen

Young couple sitting on their balcony in summer, talking and using laptop model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY PESF01103
Um gemeinsam besser zu schlafen, rät die Studie Paaren offen über schlechte Angewohnheiten zu sprechen.
© imago images / Westend61, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Die Studie hat ebenso nach den eigenen schlechten Angewohnheiten gefragt. Dabei kam raus: Viele Dinge, die die Befragten an anderen nerven, sind auch ihre eigenen schlechten Angewohnheiten.

Essen im Bett steht auch hier an der Spitze. Damit diese schlechten Angewohnheiten nicht langfristig den Schlaf oder die Beziehung belasten, rät die Studie zu mehr Kommunikation. Wenn die Krümel im Bett oder das laute Schnarchen des Partners stören, sollte man dies freundlich und begründet ansprechen. So kann das Schlafzimmer für beide ein Ort der gemeinsamen Ruhe werden.