Hochhausbrand in Frankfurt-Niederrad

Bewohner will sich in Sicherheit bringen und stürzt aus achtem Stock in den Tod

Ein Anwohner kletterte aus dem achten Stock eines Wohnhauses, um sich vor einem Brand in Sicherheit zu bringen. Dabei stürzte er in die Tiefe.
Ein Anwohner kletterte aus dem achten Stock eines Wohnhauses, um sich vor einem Brand in Sicherheit zu bringen. Dabei stürzte er in die Tiefe.
© Fritz Demel

05. August 2021 - 11:53 Uhr

Sturz aus dem achten Stock

Ein Bewohner eines Hochhauses in Frankfurt-Niederrad ist vom Balkon seiner brennenden Wohnung gestürzt und ums Leben gekommen. Offenbar wollte sich die Person so vor den Flammen in Sicherheit bringen, den Sturz aus dem achten Stock überlebte die Person aber nicht. Die Polizei hat nun bekannt gegeben, dass es sich um einen 36-jährigen Mann handelt. Warum das Feuer im achten Stock ausbrach, ist noch unklar.

Person sprang nicht, sondern stürzte ab

Das Feuer brach gegen 17.50 Uhr im 8. Obergeschoss in einem Mehrfamilienhaus in der Straße Im Mainfeld aus. Die Ermittler gehen aktuell davon aus, dass sich der Mann außen an dem Gebäude vor den Flammen in Sicherheit bringen wollte. Dabei stürzte er ab. Zwar wurden umgehend Reanimationsmaßnahmen eingeleitet, die Verletzungen des 36-Jährigen waren jedoch zu schwer und er verstarb noch am Unfallort.

Gebrannt hat es laut Polizei und Feuerwehr nur in der einen Wohnung. Das Feuer war in kurzer Zeit gelöscht, die Bewohner konnten wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Feuerwehr und der Rettungsdienst waren nach Angaben eines Sprechers mit 15 Fahrzeugen und 60 Einsatzkräften vor Ort. Wie es zu dem Brand kam und wie hoch der finanzielle Schaden ist, wird derzeit noch ermittelt.

(dpa/kmü)

Brand in Frankfurt
Die Person wollte offenbar auf einen anderen Balkon klettern und stürzte dabei ab.
© Fritz Demel

Auch interessant