Mitarbeiter fanden den Aus-Schalter nicht

Pumpe saugte ihren Arm ein: Alisa (†12) ertrinkt in Hotel-Pool in Bodrum

Alisa Adamova ertrank qualvoll, weil sie von einer Pool-Pumpe angesaugt wurde.

30. August 2019 - 7:04 Uhr

Alisa blieb 15 Minuten unter Wasser

Schreckliches Unglück im türkischen Bodrum. Ein zwölf Jahre altes Mädchen aus Russland soll im Pool eines Hotels von einer Pumpe angesaugt worden und qualvoll ertrunken sein. Wie die "Daily Mail" berichtet, war Alisa Adamova aus Sankt Petersburg 15 Minuten unter Wasser, bevor ihr Vater und andere Hotelgäste das Mädchen befreien konnten. Jetzt machen sie den Angestellten schwere Vorwürfe.

"Niemand kam uns zu Hilfe"

Sunhill Hotel Bodrum
Das Unglück soll sich im "Sunhill Hotel" in Bodrum ereignet haben.

Der Vorfall soll sich am 18. August im "Sunhill Hotel" ereignet haben. Dem Bericht zufolge rutschte Alisa die Wasserrutsche hinunter und geriet danach mit ihrem Arm in die Pumpe, die Wasser für die Rutsche einsaugt. Sie sei eine gute Schwimmerin gewesen, doch gegen den Sog der Anlage hatte sie keine Chance. "Ihr Vater tauchte und sah unser Kind unter Wasser", sagte Alisas Mutter Natalya Adamova der Agentur "Fotanka". "Er versuchte, sie an die Oberfläche zu ziehen, aber ihre Hand steckte in der Pumpe fest. Er rief um Hilfe, andere Gäste kamen hinzu."

Tomasz Grushalski aus Polen war ebenfalls mit seiner Tochter am Pool. "Wir riefen den Mitarbeitern des Hotels verzweifelt zu, die Pumpe abzustellen. Doch niemand kam uns zu Hilfe", sagte er laut "Daily Mail". "Es dauerte zehn Minuten, bis die Pumpe abgeschaltet war und auch danach war es zuerst unmöglich, ihren Arm dort herauszubekommen."

Notarzt kann Alisa reanimieren

Alisa und ihr Vater
Ihr Vater Andris, hier mit seiner Tochter, versuchte verzweifelt, Alisa zu befreien.

Alisa konnte offenbar erst befreit werden, indem die Pumpe zerstört wurde. Ein Teil des Geräts soll noch an ihrem Arm gesteckt haben, als die Zwölfjährige nach 15 langen Minuten aus der Todesfalle gezogen wurde. Am Beckenrand wurde sofort mit Mund-zu-Mund-Beatmung begonnen. Zwar habe der Notarzt Alisa noch reanimieren können, nach elf Tagen sei sie jedoch an den Folgen des Unfalls verstorben.

Ein russischer Diplomat sagte den Angaben zufolge: "Wir hoffen, dass die türkische Justiz die Verantwortlichen für diese Tragödie ermitteln wird und sie die Strafe erhalten, die sie verdienen."

Auf Booking.com heißt es über das Ressort: "Freuen Sie sich auf einen Außenpool mit einer Wasserrutsche, eine Sauna und ein Türkisches Bad. Sie wohnen nur 500 m vom Strand Gümbet entfernt. "Eine RTL-Anfrage an das Sunhill Hotel blieb bislang unbeantwortet.

Auch Lukas (†11) ertrank in einem Hotel-Pool

Der Vorfall erinnert an den tragischen Tod des elfjährigen Lukas in einem Hotel auf Fuerteventura im Oktober 2011. Er ertrank, weil er unter Wasser von einer Pumpe angesaugt worden war. RTL-Ferienreporter Ralf Benkö untersuchte das Schwimmbecken vor Ort mit einem Mitarbeiter vom TÜV Rheinland und untersuchte auch, wie groß die Saugkraft einer Pumpe ist. Ein Test mit einem Basketball zeigte, dass sechs Personen nötig waren, um diesen aus der Öffnung zu ziehen.

Auch Melanie (†11) hatte keine Chance, als sie 2011 im Pool des Hotels "Doris Aytur" bei Alanya in den Sog einer Pumpe geriet. Die Schülerin starb im Nichtschwimmer-Becken, offenbar weil bei der Wasserpumpe des Hotel-Pools das Schutzgitter fehlte. Wie ihre Eltern mit der Situation umgehen, zeigen wir im Video.