2019 M02 13 - 11:57 Uhr

Sag’s durch die Blume… oder den Stängel

Keine Frage: Rote Rosen sind der Inbegriff der Liebe und ein absoluter Valentinstag-Klassiker. Wer aber facettenreicher zeigen will, was er für seine oder seinen Liebsten fühlt, kann dafür ruhig mal zu anderen Gewächsen greifen – und zwar zu Küchenkräutern! Die vermitteln nämlich nicht die Botschaft "Koch doch mal für mich!", sondern etwas ganz anderes – was genau, das erklärt eine Floristin im Video.

Geheimer Code der Pflanzen

Um auszudrücken, wie man jemanden findet, reicht heute schon ein einziger Emoji aus. Früher war das ganz anders: Zuneigung einfach direkt auszudrücken, war vor zwei Jahrhunderten absolut tabu. Deshalb behalf man sich mit einem ausgeklügelten "Blumen-Code", der seinen Ursprung im Orient hat. Wer seinen Partner zum Valentinstag mal etwas kreativer beschenken will, dem bietet diese Blumensprache unzählige Möglichkeiten - und damit sind nicht nur leuchtend bunte Blüten gemeint:

Verschiedene Kräuter und ihre Bedeutung

  • Baldrian: "Ich werde dich beschützen."
  • Dill: "Du gibst mir Mut und Kraft."
  • Petersilie: "Ich möchte dir etwas Gutes tun."
  • Pfefferminze – "Verzeih mir!"
  • Salbei – "Ich denke an dich!"
  • Kapuzinerkresse – "Du hast ein Geheimnis vor mir."

Doch lieber Blumen?

  • Wer doch lieber zu Blumen greift, aber keine Lust auf Rosen hat, kann zum Beispiel zu diesen Pflanzen greifen:
  • Gerbera: "Mit dir ist alles noch viel schöner!"
  • Calla: "Du bist unglaublich schön."
  • Jasmin: "Du bist bezaubernd!"
  • Kornblume: "Ich gebe die Hoffnung nicht auf."

Obacht ist hingegen bei diesen Blumen-Botschaften geboten:

  • Narzisse: "Du bist ganz schön eitel…"
  • Malve: "Ich schätze dich als besten Freund/als beste Freundin."
  • Dahlie: "Ich bin schon vergeben."
  • Akelei: "Du bist zu schwach."

Und sollten es eben doch ganz klassisch Rosen werden, verraten wir Ihnen hier, was ihre verschiedenen Farben bedeuten.