RTL News>News>

Bier in Spanien/Mallorca bald alle: LKW-Streiks führen zur Versorgungskrise in dem Urlaubsland

LKW-Streiks dauern an - auch Malle dabei

Versorgungsengpässe in Urlaubsparadies Spanien: Bier ist bald alle!

Durch die andauernden Streiks der LKW-Fahrer könnte Bier bald zu einer Knappheit werden.
Bier ist in Spanien durch die andauernden LKW-Streiks knapp geworden.
www.imago-images.de, imago images/Chris Emil Janßen, Chris Emil Janssen via www.imago-images.de

„Una cerveza por favor“, zu deutsch: „Ein Bier bitte“ – dieser Satz könnte in Spanien bald zu einem Problem werden. Denn seit Mitte März streiken die LKW-Fahrer und es gibt in dem beliebten Urlaubsland eine Versorgungskrise. Immer mehr Ladenregale bleiben leer, unter anderem sind Milch, Joghurt, Obst und auch Bier knapp. Durch den Krieg in der Ukraine steigen die Spritpreise: Die Gewerkschaft der Warentransporteure fordert mehr Unterstützung von der spanischen Regierung. Doch obwohl bereits erste Hilfen zugesichert wurden, setzen die LKW-Fahrer den Streit fort – und das Bier wird immer knapper.

Spritpreise steigen stark seit Beginn des Krieges gegen die Ukraine

Ein Ende des Streiks ist trotz eines ersten Abkommens zwischen Regierung und Gewerkschaftsvertretern erst mal nicht in Sicht. Die von der Regierung zugesagte Unterstützung in Höhe von insgesamt etwa einer Milliarde Euro seien nur „Krümel und Peanuts“, klagte am Freitag Manuel Hernández, der Präsident der Plattform der Warentransporteure. Seit mittlerweile zwei Wochen streiken die LKW-Fahrer wegen der stark gestiegenen Sprit-Preise.

Brauerei Heineken: Bierproduktion könnte eingestellt werden

Die Protestbewegung macht sich in den Supermärkten in Spanien deutlich: Milch, Joghurt, Obst und Bier sind mittlerweile Mangelware. Die niederländische Brauerei Heineken hat mehrere Produktionsstandorte in Spanien. Die Biermarke erklärt, dass sie ihre Produktion eventuell einstellen müsse – das hätte fatale Folgen für das Urlaubsland. Man stelle sich zum Beispiel Mallorca ohne Bier vor. Die Baleareninsel hat, wie viele andere Touristenorte, stark unter der Pandemie gelitten. Die Sommersaison steht vor der Tür, doch ohne Bier könnte es schwierig werden.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Forderungen der LKW-Fahrer: Mehr Entlastung bei den Spritpreisen

Die spanische Regierung, unter dem Ministerpräsidenten Pedro Sánchez, einigt sich mit den spanischen Lastwagenspediteure CNCT auf ein Abkommen. Man habe eine Entlastung von 20 Cent pro Liter Sprit und Direkthilfen in Höhe von 450 Millionen Euro vereinbart, teilt die Regierung mit. Wie Sánchez auf Twitter bekanntgibt, seien das Hilfen von insgesamt einer Milliarde Euro.

Jedoch gehört die Streik-Plattform, die vor allem Kleinspediteure vertritt, nicht dem CNCT an. Plattform-Chef Hernández sagt, die Regierung habe mit den «falschen Leuten» eine Vereinbarung erzielt. Man werde so lange protestieren, bis «echte Lösungen» für die Probleme der Lkw-Fahrer gefunden würden, sagt er im Interview des Radiosenders RNE. Nötig sei eine Entlastung von mindestens 60 Cent pro Liter Sprit. (anr/dpa)