Dank starker Schießleistung

Biathlon: Herrmann stürmt in Östersund aufs Podest

27. November 2021 - 18:51 Uhr

Das macht Hoffnung

Freudestrahlend genoss Denise Herrmann ihr erstes Podium des Olympia-Winters und winkte den Fans im Biathlon-Stadion in Östersund zu. Dank einer starken Schießleistung bescherte die 32-Jährige beim Weltcup-Auftakt in Schweden den deutschen Skijägerinnen als Dritte im Einzel gleich das erste Topergebnis. Und schürte Hoffnungen auf eine verheißungsvolle Saison. Lediglich die fehlerfreie Weltmeisterin Marketa Davidova (24) sowie Lisa Theresa Hauser (27) aus Österreich waren am Samstag schneller als die Sächsin, der nur 5,3 Sekunden auf Platz zwei fehlten.

Männer laufen noch hinterher

"Ich bin happy mit dem Auftakt. Der eine Fehler ärgert mich wirklich, weil ich eine Patrone rausrepetiert habe, das hat Zeit gekostet", sagte Herrmann im ZDF. "Wenn solide Schießleistungen da sind, kann ich immer mitreden", sagte Herrmann mit Blick auf den Sprint am Sonntag. Sie schaffte zugleich die Olympia-Norm.

Die Männer liefen in der ersten Saison nach den Rücktritten von Olympiasieger Arnd Peiffer und Ex-Weltmeister Simon Schempp hinterher. Justus Strelow als 13. und Roman Rees auf Position 14 schafften es beim überlegenen Sieg des norwegischen Weltmeisters Sturla Holm Laegreid als einzige in die Top 20. (dpa/tme)