Die Zusammensetzung verändert sich über den Tag

Abgepumpte Muttermilch: Die Tageszeit ist entscheidend

6. August 2019 - 16:05 Uhr

Nicht jede abgepumpte Milch ist für jede Tageszeit geeignet

Jede schwangere Frau bildet in ihrem Körper Muttermilch, um später ihr Baby stillen zu können. Im ersten Jahr gilt Muttermilch als Hauptnahrungsmittel für das Kind. Sie stellt sich immer auf die Bedürfnisse des Babys ein. Viele Mütter pumpen für unterwegs oder auf Vorrat ihre Milch ab, damit sie ihr Kind später damit füttern können. Hierbei sollte aber immer die Uhrzeit mit auf den Behälter mit der Muttermilch geschrieben werden. Denn je nach Tages- und Nachtzeit hat die Milch eine andere Zusammenstellung und das sollte auch beim Füttern beachtet werden.

Richtiges Timing für abgepumpte Muttermilch

Je nach Uhrzeit enthält die Muttermilch für ihr Baby unterschiedliche Biomoleküle. Wenn das Baby jederzeit an die Brust darf, braucht auf nichts besonders geachtet zu werden. Falls die Milch aber abgepumpt wird, sollte die Uhrzeit mit auf dem Milchbehälter stehen. Experten von der University of California (USA) empfehlen, morgens abgepumpte Milch auch immer morgens zu füttern. Die Zusammensetzung der Milch habe dann eine anregende Wirkung.

Beispielsweise ist der Cortisolspiegel - ein Hormon, das die Wachsamkeit fördert - in der Morgenmilch dreimal so hoch wie in der Abendmilch. Mineralien wie Magnesium, Zink, Kalium und Natrium sind morgens ebenfalls am meisten enthalten.

Im Gegensatz dazu hat die Abendmilch eine beruhigende Wirkung auf das Baby. Melatonin, das Schlaf und Verdauung fördert, ist in der Tagesmilch kaum nachweisbar, steigt jedoch abends an und erreicht um Mitternacht die höchste Konzentration.

Tagesmilch hat dagegen mehr aktivitätsfördernde Aminosäuren als Nachtmilch. Eisen ist ebenfalls gegen Mittag am meisten in der Milch enthalten, Vitamin-E dagegen am Abend.


Während klar ist, dass sich die Milch im Laufe des Tages verändert, wissen die Wissenschaftler bisher noch wenig darüber, was dies für die Gesundheit von Säuglingen bedeutet.

So bewahren Sie abgepumpte Muttermilch richtig auf

Die abgepumpte Muttermilch muss hygienisch aufbewahrt werden. Spezielle Muttermilchbeutel oder -flaschen aus BPA-freien Materialien sollten zum Aufbewahren verwendet werden. Eisbeutel oder Tiefkühlbeutel sollten auf keinen Fall benutzt werden, da sie nicht vorsterilisiert sind. Auch Hartplastik-Gefäße aus Polycarbonat (PC) sollten niemals für das Aufbewahren verwendet werden, sie enthalten gefährliches Bisphenol A.

Frisch abgepumpte Muttermilch hält bei Raumtemperatur vier Stunden, im Kühlschrank drei Tage und im Gefrierschrank sechs Monate. Wenn Sie Muttermilch aufgetaut haben, hält diese zwei bis drei Stunden bei Raumtemperatur (ca. 21 Grad). Im Kühlschrank sind es 12 Stunden, wenn das Behältnis geöffnet wurde und 24 Stunden bei ungeöffnetem Behälter. Die aufgetaute Milch sollte auf keinen Fall wieder eingefroren werden.

Des Weiteren sollte auch keine körperwarme Muttermilch mit bereits gekühlter oder gefrorener Muttermilch gemischt werden. Die frisch abgepumpte Milch muss erst abkühlen, bevor sie zur gekühlten gegeben werden darf.