Zur Annullierung gezwungen

55 Stunden mit Britney Spears verheiratet: Jason Alexander packt über Ehe aus

Jason Alexander und Britney Spears heirateten 2004 in Las Vegas. Die Ehe wurde nur 55 Stunden später annulliert.
Jason Alexander und Britney Spears heirateten 2004 in Las Vegas. Die Ehe wurde nur 55 Stunden später annulliert.
© deutsche presse agentur

26. August 2021 - 13:12 Uhr

Britney und Jason wollten sich nicht scheiden lassen

Britney Spears und ihr Kinderfreund Jason Alexander sorgten 2004 für Schlagzeilen, als sie sich betrunken in Las Vegas das Ja-Wort gaben. Ihre Ehe wurde nach nur 55 Stunden annulliert. Wie Jason heute verrät, geschah das nicht freiwillig. Denn: Die damals 22-Jährige und ihr Freund wurden von Britneys Familie dazu gezwungen!

Was lief in der Nacht in Las Vegas ab?

Im Interview mit der britischen "Daily Mail" behauptet Jason, dass die "kontrollierenden Kräfte", die sich derzeit um Britney versammeln, sie schon immer im Griff hatten. Er meint damit: Britneys Mutter Lynne und Vater Jamie. "Was sie Britney und mir angetan haben, hätte alle Warnglocken läuten lassen", sagt Jason heute.

Wie kam es zur Hochzeit?

Britney und Freunde hatten in Las Vegas Silvester gefeiert. Dort sollen sie drei Tage lang gefeiert, getrunken und Sex gehabt haben, laut Jason. "Es war fünf Uhr morgens und wir saßen im Bett und redeten. Sie bat mich, mit ihr auf Tour zu gehen. Ich habe ihr gesagt, dass ich es nicht kann. Ich war am College mit einem Football-Stipendium. Dann bat sie mich, zu heiraten", erzählt Jason über die berühmte Nacht. "Wir hatten das Gefühl, dass dies eine Möglichkeit sei, zusammen zu sein. Britney fühlte sich bereits gefangen, alle machten Geld mit ihr. Wir dachten, wenn wir verheiratet wären, müssten sie uns erlauben zusammen zu sein."

Die beiden schlichen sich aus ihrer Suite an Britneys Wachmännern vorbei, mieteten eine Limousine und fuhren zu einer Hochzeitskapelle. Für eine Heiratslizenz brachte sie der Fahrer zu einem Gerichtsgebäude, das rund um die Uhr geöffnet war. Damit ging es dann vor den Altar.

Jason erinnert sich: "Britney hatte kein Bargeld, schon damals hatte sie keinen Zugang zu Geld. Also habe ich für alles bezahlt, die Hochzeit, die Fotos und Video."

Britneys Familie log Jason an

Doch sie hatten die Rechnung ohne Britneys Familie gemacht. Das Management und Anwälte kamen kurz nach ihrer Blitz-Ehe ins Hotel. Jason erinnert sich: "Die Männer in Schwarz stürmten zusammen mit ihrer Mutter und anderen Familienmitgliedern herein und zwangen uns, Papiere zu unterschreiben, um unsere Ehe zu beenden. Wir wollten sie nicht annullieren. Sie haben uns angelogen. Es ging immer darum, Britney zu kontrollieren und ihr Geld zu kontrollieren", behauptet Britneys Freund aus Kindheitstagen. "Mir wurde gesagt, unsere Ehe könnte Britneys Karriere schaden. Ich liebte sie und war ein naives Kind, das dazu erzogen wurde, meiner Familie zu vertrauen und sie zu respektieren, genau wie sie es getan hatte."

Den beiden wurde versprochen, wenn sie die Ehe annullieren, dürften sie nach sechs Monaten eine große Hochzeitsfeier haben – falls sie immer noch dieselben Gefühle füreinander hätten. Später hätten Sie aber Britneys Nummer geändert, damit Jason keinen Kontakt mehr zu ihr aufnehmen konnte, beteuert der 39-Jährige im "Daily Mail"-Interview. Britneys PR-Team hatte die Hochzeit damals als "Scherz-Ehe" bezeichnet. Doch für ihn sei es damals wahre Liebe gewesen.

Lese-Tipp Eskaliert der Streit um Britney Spears Vormundschaft?

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Video: Britney Spears: Ist dieser Anwalt ihre letzte Rettung?

Britney kämpft um ihre Freiheit!

Im selben Jahr hatte Britney dann ihren Background-Tänzer Kevin Federline geheiratet. Mit ihm bekam sie die gemeinsamen Söhne Jayden (15) und Sean (14). 2007 folgte die Trennung. Mit einem öffentlichen Nervenzusammenbruch, der in einer Kahlrasur endete, sorgte Britney 2008 dann für Schlagzeilen. Sie wurde in eine Klinik gebracht, hatte mit psychischen Problemen zu kämpfen. Seit diesem Jahr befindet sich die Sängerin auch unter der Vormundschaft ihres Vaters.

Jason sagt heute: "Sie lebt einen Albtraum, der viel schlimmer ist, als sich irgendjemand vorstellen kann – viel länger, als die Leute glauben." Britney Spears soll bereits seit 2014 versuchen, aus der Vormundschaft auszubrechen. Sie ist heute nicht mehr alleine im Kampf: Mit einem neuen Anwalt an ihrer Seite könnte es ihr nun endlich gelingen! Auch Partner Sam Asghari steht der Sängerin tapfer zur Seite.

(jti)