Tag des Offen Denkmals in Hessen

166 geheimnisvolle Orte in Hessen für alle geöffnet

Sonntagsausflug in die Geschichte? Auch die Löwenburg in Kassel ist am Tag des offenen Denkmals zugänglich.
Foto: Uwe Zucchi/Archiv
Sonntagsausflug in die Geschichte? Auch die Löwenburg in Kassel ist am Tag des offenen Denkmals zugänglich. Foto: Uwe Zucchi/Archiv
© deutsche presse agentur

12. September 2021 - 13:22 Uhr

Wissenschafts- und Kunstministerin Angela Dorn (Grüne) hat die Hessen dazu aufgerufen, die "vielen wundervollen Denkmäler" in dem Bundesland zu besuchen. Unter den 166 hessischen Denkmälern sind auch viele sonst nicht öffentliche Orte.

Geheimnisvolle Gemäuer für alle zugänglich

Bereits am Samstag eröffnete die Wissenschaftsministerin bei einer Feierstunde in Marburg offiziell den Tag des offenen Denkmals, bei dem an diesem Sonntag überall im Land Burgen, Schlösser, Kirchen und andere Gebäude mit spannender Historie für Besucher ihre Pforten öffnen. Insgesamt 239 Veranstaltungen und 166 Denkmäler gehören an diesem Aktionstag in Hessen zum Programm.

Das diesjährige Motto lautet: "Sein und Schein - in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege". Dabei soll etwa das Verhältnis von Original und Rekonstruktion betrachtet werden. Dies sei ein "mutiges Motto", sagte die Kunstministerin in ihrer Eröffnungsansprache. Hessen habe dafür sehr gute Beispiele, etwa die pseudomittelalterliche Löwenburg in Kassel.

Unter den 166 hessischen Denkmälern sind viele sonst verborgene Orte, wie etwa der Marburger Studentenkarzer, eine mit historischen Graffiti beschmierte Gefängniszelle für Studenten von 1879. Eine vollständige Liste der Denkmäler finden Sie auf der Website zum Tag des offenen Denkmals.

dpa/mva