RTL.de
TV
GZSZ
Dschungelcamp
Der Bachel
DSDS
Now
Themen und Personen

Worms

Worms am Rhein zählt zu den ältesten Städten Deutschlands und ist berühmt für den Dom und die Nibelungensage.

Worms liegt am Westufer des Rheins im Südosten von Rheinland-Pfalz. Die einst von den Kelten gegründete Stadt zählt rund 83.000 Einwohner und ist eine der ältesten Städte in Deutschland. Worms ist bekannt für seinen Dom sowie als Nibelungen- und Lutherstadt. In Worms ist die Geschichte allgegenwärtig. Hier hielten Kaiser Hof, stritten Königinnen und hier wurden Schriften verteidigt. Worms gilt als Stadt der Religionen. Neben dem Dom befinden sich hier zahlreiche Kirchen und weitere Gotteshäuser. Die Nibelungenstadt war ein wichtiges Zentrum der aschkenasisch-jüdischen Kultur in Deutschland.

Dom St. Peter zu Worms

Der Dom St. Peter gehört gemeinsam mit den Domen in Speyer und Mainz zu den Kaiserdomen und wichtigsten Bauten der romanischen Kirchenbaukunst. Die Ursprünge von St. Peter reichen zurück bis in die frühchristliche Epoche der spätrömischen Zeit. Der Wormser Dom wurde 1130 bis 1181 auf dem höchsten Punkt der Innenstadt von Worms erbaut. Er ist eng verbunden mit Bischof Burchard und der Blütezeit der Stadt im 12. und 13. Jahrhundert. Der Wormser Dom wurde 1925 durch den Papst zur „Basilica minor“ erhoben und dient heute als katholische Pfarrkirche.

Worms und die Nibelungen

Die Nibelungen sind das Volk in der germanischen Nibelungensage, die um 1200 von einem unbekannten Dichter geschrieben wurde. Die im Original erhaltenen Handschriften des Nibelungenliedes gehören zum Weltdokumentenerbe der UNESCO und befinden sich in der Stadtbibliothek Worms. Die meisten Szenen des Heldenepos spielen in und bei Worms. Auf dem Nibelungenweg können die authentischen Orte der alten Sage erkundet werden. Das Nibelungenmuseum und die Nibelungen-Festspiele und machen die Dichtung sinnlich erlebbar. Zwei wichtige Gestalten der Sage sind mit dem Siegfriedbrunnen und dem Hagendenkmal im Stadtbild verewigt. Der Dom war der Originalschauplatz des Streites zwischen den Königinnen Kriemhild und Brunhild. Szenen aus dem Heldenepos sind am Nibelungenliedbrunnen in der Fußgängerzone dargestellt.

Luther in Worms

Martin Luther sollte aufgrund seiner Thesen von der katholischen Kirche als Ketzer verurteilt werden. Kaiser Karl V. zitierte ihn 1521 zum Reichstag in Worms. Hier weigerte Luther sich, seine Aussagen zu widerrufen. Eine Bodenplatte im Garten des Heylshofes am Dom erinnert an das damalige Geschehen.