Archiv

Elbe

Die Elbe ist ein wilder Fluss im Herzen Europas. Sie führt durch Sachsen, windet sich zu markanten Flussschlingen und bildet ein Mosaik vielfältiger Lebensräume.

Elbe picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Sebastian Kahnert

Die Elbe zählt zu den längsten Strömen Mitteleuropas. Als Verkehrsader und als Verbindung zwischen Ost und West wird sie mit der Osterweiterung der Europäischen Union zunehmend wichtiger. Sie ist eine der letzten ursprünglichen Flusslandschaften Europas. Zwischen ihrer Quelle im Riesengebirge und ihrer Mündung in die Nordsee durchquert sie einzigartige Naturräume. Auf ihrem Weg nach Hamburg fließt sie durch bekannte Städte wie Dresden, Wittenberg und Magdeburg. Durch ein enges Tal strömt sie rasch ins Böhmische Flachland hinab. Nach der Einmündung der Nebenflüsse Moldau und Eger bricht sie schließlich durch das böhmische Mittelgebirge. Bemerkenswert ist der Richtungswandel, den sie auf ihrem Weg durch Böhmen vollzieht. Wie ein Fluss auf krummer Tour kehrt sie einen weiten Bogen von Süden nach Norden.

Die Elbe: der Fluss in Zahlen

Die Elbe entspringt in 1386 Metern über dem Meeresspiegel an der Südflanke des Riesengebirgskamms. Sie erstreckt sich über eine Länge von 1094 Kilometern und erreicht einen Tiefgang von 12,8 Metern. Dabei erfasst ihr gesamter Einzugsbereich eine Fläche von 148.268 Quadratkilometern. Die Einzugsgebiete sind Deutschland (65,38 Prozent), Tschechien (33,84 Prozent), Österreich (0,62 Prozent) und Polen (0,16 Prozent).

Die unterschiedlichen Gesichter der Elbe

Mal wild, mal sanft - wenn die Elbe der Nordsee in die Arme sinkt, dann hat sie eine weite Reise hinter sich. Auf ihren ersten Kilometern nach Verlassen ihres Geburtslandes Tschechien gräbt sie sich durch eine abenteuerliche Landschaft. Zunächst erreicht sie das Elbsandsteingebirge, später fließt sie durch sanfte Hügellandschaften mit romantischen Weindörfern und stattlichen Schlössern. Malerisch und weitgehend naturbelassen folgt die sattgrüne Elbauenlandschaft nahe Wittenberg. Die Ufer sind Schauplatz großer Geschichte - glanzvolle Städte sowie einzigartige Kultur- und Naturlandschaften prägen den Flusslauf. Bis in das 16. Jahrhundert ähnelte die Elbe einem Spinnennetz, bedingt durch immer wiederkehrende Hochwasser. Bis heute ergießt sie sich gern über weite Flächen.

Besondere Sehenswürdigkeiten an den Ufern sind das Elbsandsteingebirge, Dresden mit dem Zwinger, das Schloss Hartenfels in Torgau im Südosten von Wittenberg und Wörlitz mit seinem berühmten Schloss.