Jetzt erwarten sie ihr erstes Baby

Youtube-Video ist der Beginn einer großen Liebe: "Ich wollte sie nur etwas aufmuntern, sie zum Lachen bringen"

Liebe auf den ersten Klick!
Liebe auf den ersten Klick!
© iStockphoto

24. Mai 2021 - 17:05 Uhr

Ein Video von Anitha Kannan brachte den Stein ins Rollen

Ein Youtube-Video hat das Leben von Anitha Kannan aus Australien und dem Briten Ian Chalmers auf den Kopf gestellt. Nachdem die Bloggerin Kannan einen Beitrag über ihre soziale Angst hochgeladen hatte, reagierte Chalmers mit einem eigenen Video. Daraus folgte eine Liebesgeschichte wie aus einem Roman.

„Die Chancen waren eins zu einer Million, dass ihr Video mir angezeigt wird“

Das Antwortvideo von Ian war der Beginn einer großen Liebe. "Die Chancen waren eins zu einer Million, dass ihr Video mir angezeigt wird", sagte Ian der BBC. Er leide selbst nicht unter sozialer Angst und er habe sich nicht vorstellen können, dass es jemandem deshalb so schlecht gehen könne: "Ich wollte sie nur etwas aufmuntern, sie zum Lachen bringen." Deshalb kommentierte er ihren Beitrag im Juni 2020: "Dieses Video ist für Dich", und verlinkte seine Aufnahme. Anitha kommentierte es erfreut, sie schrieben sich E-Mails, telefonierten oft und schließlich flog Kannan mitten in der Corona-Pandemie nach Großbritannien. "Es hat mich glücklich gemacht", sagte sie.

Anitha und Ian erwarten ihr erstes Kind

Bei ihrem ersten Treffen im echten Leben habe es ein wenig gedauert, eine halbe Stunde oder Stunde, bis die erste Nervosität und Anspannung überwunden war. Doch dann ging es schnell: Schon nach dem ersten Date zog Anitha bei Ian ein. Mittlerweile erwarten die beiden sogar ihr erstes Kind.

Ob der Umzug nach England ihr gegen die soziale Angst geholfen hat, kann die Bloggerin aber noch nicht sagen: Wegen der Pandemie habe sie so gut wie keine Chance gehabt, neue Leute oder gar Ians Eltern zu treffen. "Soziale Angst ist echt, es ist nicht nur Schüchternheit und sie kann dein Leben zerstören", sagte sie. Umso schöner ist es nun, dass Anitha und Ian trotzdem ihr Glück gefunden haben. (dpa/pdr)

Auch interessant