Weihnachtsbaum-Upcycling

Tannenbaum wegwerfen? Wir werten ihn auf!

© dpa, Katerina Sulova, xrj lix fgj

3. Januar 2020 - 6:10 Uhr

Weihnachtsbaum upcyceln - so geht's

Er ist langsam verblasst, hat schon ein paar Nadeln gelassen und spätestens nach dem 6. Januar liegt er bei den meisten von uns vor der Tür: der Weihnachtsbaum. Aber warum einfach wegwerfen? Mit ein paar Ideen lässt sich aus dem einst schön geschmückten Tannenbaum noch richtig viel rausholen.

Tee, Likör oder Sirup aus Tannennadeln

Es ist die Zeit für Liköre, Tees und leider auch für Erkältungen. Ein Tee mit viel Vitamin C stärkt unser Immunsystem. Gut, dass davon jede Menge in Fichten- und Kiefernnadeln enthalten ist.

Einfach einen Teelöffel kleingeschnittener Nadeln in eine Tasse geben, mit heißem Wasser übergießen und zehn Minuten ziehen lassen.

Der Nadeltee ist Ihnen zu herb? Machen Sie einfach den passenden Sirup aus Tannennadeln. Kochen Sie Tannennadeln mit etwas Wasser für etwa 20 Minuten in einem geschlossenen Topf. Das Wasser sollte die Nadeln gerade so bedecken. Trennen Sie anschließend die entstandene Flüssigkeit von den Nadeln und kochen Sie diese mit der gleichen Menge Zucker ein. Fertig ist der Sirup für den Wintertee oder ein gesunder Hustensirup.

Badezusatz mit ätherischen Ölen

Doppelt kuschelig wird es im Winter mit einem heißen Bad aus Tannennadeln. Die ätherischen Öle der Nadeln entspannen uns und wirken schleimlösend. Kochen Sie etwa 100-150 Gramm Tannen-, Kiefern- oder Fichtennadeln zehn Minuten im Wasser auf und gießen Sie die Flüssigkeit anschließend durch ein Sieb ins warme Badewasser.

Bilderrahmenleiste, Kleiderhaken oder Untersetzer bauen

Auch nach dem Fest lässt sich unsere Wohnung ganz individuell mit Teilen des Weihnachtsbaums verschönern. So wird der Baumstamm beispielsweise zur kreativen Bilderrahmenleiste oder die Äste zum alternativen Kleiderhaken. Was Sie dafür brauchen? Säge, Schleifpapier, Lack zum Versiegeln und ein wenig handwerkliches Geschick.

Auch als Untersetzer für heiße Getränke oder Speisen eignet sich der Stamm im Nachhinein. Schneiden Sie den Stamm in dünne gleichmäßige Scheiben, schleifen Sie ihn mit Sandpapier ab und versiegeln sie ihn mit Lack.

Mulch, Schneckenabwehr und Frostschutz

Geschmückter Weihnachtsbaum
Beim Fest sah der Weihnachtsbaum noch so schön aus. Doch irgendwann muss er raus - oder doch nicht?
© iStockphoto

Sie möchten Ihren Weihnachtsbaum lieber im Garten verwerten? Die Nadeln können Sie als natürliche Schneckenabwehr nutzen: Einfach über Ihre Beete im Garten streuen. Den Schnecken gefallen die pieksenden Nadeln nämlich gar nicht.

Die Zweige des Christbaums eignen sich hingegen, um empfindliche Pflanzen vor Wind und Kälte zu schützen. Legen Sie die Äste in mehreren Lagen flach ins Beet, um austreibende Blumenzwiebeln und Stauden vor Frost zu schützen.

Ebenfalls vor Kälte schützt Mulch. Diesen können sie - je nach Menge und Dicke des Verschnitts - aus Zweigen und dem Stamm des Tannenbaums herstellen und in den Beeten Ihres Gartens verteilen.