Aufreger in den USA

Weight Watchers veröffentlicht Abnehm-App „Kurbo“ für Kinder

© iStock/fatihhoca

16. August 2019 - 16:17 Uhr

App „Kurbo“ soll Kinder gesünder machen

Das Diät-Unternehmen WW, früher Weight Watchers, hat eine Abnehm-App für Kinder auf den US-Markt gebracht. Die Intention: Kindern eine gesunde Ernährung beibringen. Das Unternehmen erntet jedoch scharfe Kritik. Ist die gerechtfertigt?

Wie funktioniert „Kurbo“?

Funktionieren soll die App, wie auch das Erwachsenen-Programm von WW. Anstatt das Essen mit Punkten zu bewerten, zeigt eine Essens-Ampel, welche Lebensmittel gut oder schlecht sind. Mit Grün werden Gemüse und Früchte bewertet, Fast Food, Softdrinks und Süßigkeiten sind rot markiert.

Um die App nutzen zu können, müssen Kinder und Jugendliche zunächst ihr Gewicht, Alter und ihre Größe angeben. Der eigene "Coach" motiviert dann per Videochat im Alltag.

Auf Twitter kündigte WW an: "Wir freuen uns, Kurbo-Health vorzustellen, ein wissenschaftlich-basiertes Tool, das Kindern und Jugendlichen dabei helfen soll, gesündere Gewohnheiten zu entwickeln und sich mehr zu bewegen."

Große Aufregung um das Konzept

Schlecht ist der Gedanke nicht, schließlich sind hierzulande etwa 20 Prozent der Kinder zu dick. Eine gesunde Lebensweise bekommen sie offenbar in vielen Elternhäusern nicht konsequent beigebracht. Kritiker der App befürchten aber, dass die App frühzeitig Essstörungen fördern und Kindern ein ungesundes Verhältnis zum eigenen Körpergewicht beibringen könnte.

Besonders Jugendliche sind laut des US-amerikanischen National Health Service (NHS) gefährdet, eine Essstörung zu entwickeln. 

Kommt die App auch nach Deutschland?

Bisher ist noch nicht klar, ob "Kurbo" auch in Deutschland auf den Markt kommt. Günstig ist auch die US-Version der App nicht, monatlich werden aktuell 69 US-Dollar (umgerechnet etwa 60 Euro) Nutzungsgebühr fällig.