Was wirklich hilft

Unterirdische Pickel: Diese Fehler machen fast alle

Unterirdische Pickel: Mit diesen Tricks werden den fiesen Unreinheiten keine Chance gegeben.
Unterirdische Pickel: Mit diesen Tricks werden den fiesen Unreinheiten keine Chance gegeben.
© PeopleImages.com - #1426781 (PeopleImages.com - #1426781 (Photographer) - [None]

10. Mai 2021 - 15:07 Uhr

Pickel, Pusteln & Co.: Mit diesen Tipps werden Sie unterirdische Pickel los

Sofort sichtbare Pickel und Mitesser nerven! Aber was uns noch viel mehr quält: unterirdischen Pickel. Sie sind zu Beginn meist nicht zu sehen, machen es sich aber oft schmerzhaft und tief unter der Haut bemerkbar. Mit den richtigen Tricks und Hilfsmitteln lassen sich die kleinen Quälgeister schneller hervorholen und beseitigen.

Wie entstehen unterirdische Pickel?

Unterirdische Pickel entstehen ähnlich wie normale Pickel. Die Poren verstopfen durch zu viel Talg und abgestorbene Hautschüppchen. Wenn zusätzlich noch Bakterien auf die Haut kommen, sind Entzündungen so gut wie sicher. Bei unterirdischen Pickeln gelangen die Bakterien bis tief unter die Haut, was die Entstehung des Pickels an der Oberfläche erschwert. Es kommt zu einer Talgansammlung unter der Haut, die dann als spannende, angeschwollene Fläche auch sichtbar werden kann.

Übrigens: Hautprobleme entstehen oft auch durch Stress, Schlafmmangel, hormonelle Schwankungen oder falsche Pflegeprodukte.

Unterirdische Pickel: Vermeiden Sie diese Fehler!

Sie merken, dass sich ein Pickel bildet und ertasten die Stelle? Besser nicht. Der größte Fehler, den man bei Pickeln machen kann: Sich ins Gesicht greifen. Je häufiger Sie das tun, desto mehr Bakterien landen auf und unter der Haut.

Unterirdische Pickel sollten außerdem niemals ausgedrückt oder aufgestochen werden, da sonst neue Entzündungen drohen.

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Unterirdische Pickel: Diese Tricks helfen garantiert

Gegen unterirdische Pickel gibt es zahlreiche Tipps! Ob Ernährung oder Kosmetik: Diese fünf Ratschläge helfen.

  1. Richtige Gesichtsreinigung: Oft reicht eine konsequente und regelmäßige Reinigung und Pflege. Gesichtsreiniger mit Salicylsäure (beispielsweise dieses CeraVE SA Waschgel*) helfen. Salicylsäure löst Hautschüppchen sanft und reinigt die Haut tiefenwirksam. So bringen Sie die unangenehmen Begleiter schneller zum "Reifen". Und: Sie wirken der Entstehung unterirdischer Pickel entgegen.
  2. Haut dämpfen: Nach der Reinigung hilft das Bedampfen der Haut. Durch den Dampf öffnen sich die Poren. Schmutz und Talg können so besser entweichen. Für das "Facial Steaming" verwenden Sie eine Schüssel mit heißem Wasser und halten das Gesicht mit einem Handtuch über dem Kopf über die Schale.
    Tipp: Intensiver helfen spezielle Gesichtsdampfer. Die Geräte öffnen und reinigen nicht nur die Poren: Ergänzende Hautreinigungstools unterstützen bei der Routine. Dieses Gerät von Woladi* kommt auf Amazon mit 4,3 von 5 Sternen bei den Kunden sehr gut an.
  3. Peelings unterstützen: Enzympeelings lösen Hautschüppchen schonend an – und gelten deshalb als sanfter. Weil man diese Peelings nicht aggressiv einreiben muss, verbreiten sich die Bakterien auch weniger auf der Haut. Dabei helfen Enzympeelings, Talgflüssigkeit besser abfließen zu lassen. Dafür eignet sich eine sanfte Enzymmaske, wie die von Hildegard Braukmann*.
  4. Beruhigende Masken: Zinksalbe ist die Allzweckwaffe gegen Pickel – besonders in Kombination mit Teebaumöl. Doch auch eine Maske mit Heilerde oder anderen beruhigenden Inhaltsstoffen können dabei helfen, Entzündungen zu lindern. Heilerde gilt als eines der sanftesten Mittel bei Akne, Mitessern und unreiner Haut. Eine Maske wie die Daytox Clay Mask* reinigt die Haut sanft und klärt das Hautbild.

Unterirdische Pickel: Ernährung und Lifestyle sind wichtig

Der letzte Ratschlag betrifft die Ernährung: Sie ahnen es wahrscheinlich: Wer häufig viel Zucker und fettiges Essen zu sich nimmt, riskiert die Entstehung unterirdischer Pickel. Eine klinische Studie zeigte: Steigende Blutzuckerwerte, ein erhöhter Insulinspiegel und die so angeregte Talgproduktion begünstigen Hautunreinheiten und unterirdische Pickel. Auch Milchprodukte und alkoholische Getränke gelten neben stark gezuckten Lebensmitteln als Auslöser.

Fazit: So bekämpfen Sie unterirdische Pickel

Wer in Zukunft also unterirdische Pickel bekämpfen oder diesen vorbeugen möchte, macht mit einem ausgeglichenen Lebensstil den ersten Schritt in die richtige Richtung. Eine regelmäßige und passende Hautpflege-Routine senkt das Risiko zusätzlich.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.

Auch interessant