Trotz Zerebralparese: Gelähmter und stummer Junge "schreibt" Buch mit seinen Augen

Jonathan Bryan leidet unter infantiler Zerebralparese, er kann weder schreiben noch sprechen. Dennoch hat er nun seine Autobiografie "Eye can write" verfasst.
Jonathan Bryan leidet unter infantiler Zerebralparese, er kann weder schreiben noch sprechen. Dennoch hat er nun seine Autobiografie "Eye can write" verfasst.
© SWNS.com

27. Juli 2018 - 21:18 Uhr

Zwölfjähriger mit Behinderung verfasst seine Biografie

Jonathan Bryan aus Wiltshire in Südengland ist mit einer schweren Zerebralparese geboren worden. Er wird künstlich beatmet, kann nicht sprechen und hat keine Kontrolle über seinen Körper. Dennoch hat der Zwölfjährige nun ein Buch verfasst – allein mit der Bewegung seiner Augen.

Schwere Hirnschädigung bei der Geburt

Jonathan Bryan erlitt als Baby eine infantile Zerebralparese.
Jonathan Bryan als Baby. Schon damals hatte er schwere Atemprobleme.
© SWNS.com

Eine lange Zeit im Leben von Jonathan sah es so aus, als wäre von ihm keine große Entwicklung zu erwarten. Während seiner Schwangerschaft hatte seine Mutter Chantal einen schweren Autounfall. Per Notkaiserschnitt überlebte der Junge nur sehr knapp. Die Folge: infantile Zerebralparese, also eine frühkindliche Hirnschädigung, bei der das Zusammenspiel von Gehirn, Nerven und Muskeln beeinträchtigt wird. Die Symptome sind je nach Schwere der Parese unterschiedlich stark ausgeprägt; typisch sind Bewegungsstörungen, Spastiken und Lähmungen.

Ärzte hielten Fall für aussichtslos

Jonathan Bryan mit einer Buchstabiertafel für nonverbale Kommunikation
Jonathan mit dem "E-Tran-Frame", mit dem er über Augenbewegungen kommunizieren kann.
© SWNS.com

In Jonathans Fall prognostizierten die Ärzte, dass er niemals laufen, sprechen oder essen lernen, vielleicht sogar seine eigenen Eltern nicht erkennen würde - charakteristische Merkmale des sogenannten "Locked-in-Syndroms". Tatsächlich konnten Chantal und Christopher Bryan das Befinden ihres Sohns lange Zeit nur durch seine Grimassen oder ein Lächeln deuten. Doch als er sieben Jahre alt war, geschah etwas Unglaubliches: Mithilfe eines sogenannten E-Tran-Rahmens lernte er in weniger als eineinhalb Jahren zu lesen und zu kommunizieren.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
Jonathan Bryan und seine Mutter Chantal Bryan.
Jonathan Bryan und seine Mutter Chantal Bryan.
© SWNS.com

"Ich kann nicht beschreiben, wie es sich anfühlt, zum ersten Mal mit seinem Kind sprechen zu können", berichtet Mutter Chantal dem britischen "Mirror" bewegt. Über eine Plexiglasplatte mit Buchstaben und einem Farbcode kann Jonathan durch die Bewegung seiner Augen Sätze bilden, die sein jeweiliger Assistent für ihn übersetzt. Und schnell wurde klar: Dieser Junge hat ein untrügliches Gespür für Sprache.

Jonathans Traum: Jedes Kind soll lesen und schreiben lernen

Jonathan Bryan mit seiner Mutter Chantal Bryan und seinem Idol, dem Schriftsteller Michael Morpurgo.
Jonathan mit seiner Mutter und seinem Idol, dem Schriftsteller Michael Morpurgo.
© SWNS.com

Anfang Juli erschien nun Jonathans Autobiografie mit dem Titel "Eye can write", einem Wortspiel aus "Eye" für "Auge" und "I can write" – "Ich kann schreiben". Darin beschreibt er seine ungewöhnliche Geschichte zunächst aus der Perspektive seiner Mutter, dann aus seiner eigenen. Zuvor hatte das literarische Talent, das unter "Eye can talk" seinen eigenen Blog führt, bereits von den englischen Prinzen William und Harry den ersten "Diana Legacy Award" verliehen bekommen.

Im "Mirror"-Interview erzählt er: "Früher fühlte ich mich wie ein Vogel im Käfig – jetzt ist es fantastisch. Ich kann meiner Familie und meinen Freunden sagen, dass ich sie liebe". Doch mit Nachdruck fügt er hinzu: "Mein Traum ist, dass jedes Kind, das so ist wie ich, Lesen und Schreiben beigebracht bekommt". Denn in seiner damaligen Sonderschule und ohne den Einsatz seiner Eltern hätte Jonathan diese wundervolle Erfahrung niemals gemacht.