Tipps von der Expertin

Wildkräuter als Geheimwaffe in Küche und Haushalt

© blende40

15. April 2021 - 13:54 Uhr

Was unsere Omas längst kannten, ist heute ein Geheimtipp

Gundermann, Wegerich und Giersch: Haben Sie noch nie gehört? Ihre Großeltern wahrscheinlich schon, denn in ihrer Generation wurden Wildkräuter häufig genutzt. Höchste Zeit, sie wiederzuentdecken, denn das wilde Grünzeug ist immer für eine Überraschung gut – ob in der Küche oder als Hausmittel.

3 Rezeptideen für Anfänger

Gundermann
Gundermann
© RTL

Die Kräuterpädagogin Monika Engelmann empfiehlt, mit kleinen Experimenten in der Küche anzufangen:

  • Giersch-Lasagne: "Suchen Sie sich ein Rezept für Spinatlasagne und verwenden Sie statt Spinat den frisch geernteten Giersch aus dem Garten. Der zarte Geschmack nach gelben Rüben überzeugt jeden Feinschmecker."
  • Gundermann als Highlight in den Kartoffeln: "Bratkartoffeln lassen sich mit der frischen "Soldatenpetersilie", dem Gundermann, wunderbar extravagant würzen."
  • Löwenzahn fürs Auge: "Ein optisches Highlight ist eine frisch geerntete, gewaschene und gesäuberte Löwenzahnrosette mit kräftigen Dressing als Salatbett und darauf ein hart gekochtes Ei."

Ein zweiter Blick auf das „Unkraut“ im Garten lohnt sich

Giersch, Geissfuss, Dreiblatt (Aegopodium podagraria), Blaetter | ground-elder, goutweed (Aegopodium podagraria), leaves
Giersch
© picture alliance / blickwinkel/F, F. Hecker

Das Überraschende ist, dass Sie viele Wildkräuter wahrscheinlich sogar im eigenen Garten haben. Giersch zum Beispiel gilt als "Unkraut". Statt Ausrotten empfiehlt Monika Engelmann jedoch "eifriges Ernten und Genießen."

Es ist jedoch Vorsicht geboten: "Für das Verwenden von Wildpflanzen und -Kräutern gilt aber das Gleiche wie beim Genuß von Pilzen: Diejenigen die ich nicht sicher erkenne, verwende ich auf keinen Fall", erklärt die Expertin. Außerdem sollte man natürlich weder an Straßen noch an Hundegassistrecken ernten. Beachten Sie diese einfachen Tipps, steht der Wildkräutersuche nichts mehr im Wege.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Und das wilde Grünzeug kann noch mehr

Beim nächsten Insektenstich oder einer Blase am Fuß, versuchen Sie doch mal mit heimischen Kräutern als Hausmittel. Tipps wie diese aus der Welt der wilden Kräuter hat Monika Engelmann als Autorin verschiedener Bücher gesammelt: "In der Volksheilkunde wurden und werden natürlich verschiedene Pflanzen und Kräuter gegen unterschiedliche Beschwerden eingesetzt. So sorgt zum Bespiel der Breitwegerich als natürliches 'Blasenpflaster' für schnelle Abhilfe. Der Spitzwegerich dagegen empfiehlt sich, leicht angekaut als schnelle Hilfe bei Insektenstichen. Er wirkt kühlend, abschwellend und entzündungshemmend."